Image Slider

Ich hätte nicht gedacht, dass ich in diesem Monat so viele Oster DIYs mache, aber irgendwie hat es sich so ergeben :) Dekoriert ihr eigentlich viel zu Ostern? Ich muss zugeben, dass ich bis auf Weihnachten, kein saisonaler Dekorierer bin. Wenn es hier dieses Jahr etwas österlicher aussieht, dann nur, weil ich im März so fleißig gebastelt habe. Diesen süßen kleinen Hasen musste ich unbedingt gleich aufstellen.

Ihr braucht

  • zwei Holzkugeln mit Loch (unterschiedliche Größen)
  • Basteldraht
  • Bastelwolle
  • Zange

Und so geht's

Zunächst schneidet ihr mit der Zange zwei lange Stücke Basteldraht ab. Dann formt ihr die Hasenohren und dreht die beiden Enden unten etwas zusammen. Jetzt könnt ihr anfangen die Bastelwolle um den Draht zu flechten. Haltet dabei ein Ende fest und wickelt die Wolle jeweils von hinten um eine Seite des Drahts, so dass so ein Muster entsteht wie auf dem Bild. Das Ende der Wolle könnt ihr dann hinten zwischen die Schlingen stecken, so dass man es von vorne nicht sieht. Wenn ihr beide Ohren fertig habt, steckt ihr sie zuerst durch die kleinere von beiden Kugeln und dann in die Größere und schon ist euer Hase fertig.

Wer möchte kann das natürlich auch noch zusammenkleben. Ich hab es ersteinmal so gelassen, da man auf diese Weise die Ohren auch mal austauschen kann. Es gibt nämlich auch noch eine Version mit Holzkügelchen. Könnt ihr euch auf Instagram ja mal anschauen.
Eurer Phantasie sind wie immer keine Grenzen gesetzt. Sicher sieht es auch süß aus, wenn der Hase noch ein Gesicht bekommt, oder einen kleinen Stummelschwanz. Ich bin mir sicher, da gibt es auch noch mehr Ohrenversionen. Es sieht bestimmt auch schön aus, wenn man die Ohren nur aus Draht formt, oder sie aus Bastelfilz an den Draht klebt.

Habt ihr noch Ideen? Noch ist ja nicht Ostern und der Hase kann sein Ohrkleid noch einige Male wechseln ;) Ich freue mich auf jeden Fall auf eure Versionen.

Wie sehr hab ich das vermisst... Zeit für mich. Ich meine, alleine sein. Dinge tun können ohne leise sein zu müssen weil das Kind gerade schläft oder in Ruhe am Rechner sitzen ohne, dass noch zwei weitere Hände auf der Tastatur rumhämmern.

Meine Tochter geht jetzt seit Anfang des Monats in den Kindergarten und ich kann ab und zu morgens an meinen Projekten arbeiten.
Heute habe ich etwas getan, was ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gemacht hab, ich habe gemalt. Kurz vorm Einschlafen hatte ich gestern viel daran gedacht und dass ich wahnsinnig gern wieder mehr malen würde. Ich hatte ganz vergessen wie entspannend es sein kann, Farben dabei zuzusehen wie sie ineinander laufen. Schon als Kind hab ich am liebsten mit Aquarellfarben gemalt.

Also fange ich heute mit ganz einfach Ostermotiven an und male meine Osterkarten dieses Jahr selbst. Zu den Farben hat mich ein Bild meiner Tochter inspiriert. Ganz zufällig ergab sich aus Grün, Gelb und Pink eine schöne frühlingshafte Kombination. Aktuell sieht man ja sehr viel Schwarz und Weiß. Auch in unseren vier Wänden ist es sehr monochrom geworden , da tun so ein paar Farbklekse ganz gut. Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis und freue mich schon darauf die Karten zu verschicken.

Den Aufsteller auf dem Foto habe ich übrigens auf dem Soatablett Jil von Ikea gemacht. Karten und Bilder lassen sich so ganz hübsch in Szene setzen.

Sendet ihr eigentlich Ostergrüße? Wenn euch die beiden Motive gefallen, könnt ihr euch die Osterkarten hier als PDF herunterladen. Viel Freude damit :)
Eigentlich wollte ich aus dieser kleinen Bastelei gar keinen Blogbeitrag machen, aber da die gelöchterten Ostereier auf Instagram und Facebook so gut ankommen, habe ich mich entschieden sie euch auch hier zu zeigen. Außerdem wird es mal wieder Zeit für ein paar Liebe Worte an mein absolutes Lieblingswerkzeug!

Ihr braucht

  • ausgepustete Eier
  • einen Stift
  • einen Radiergummi 
  • Zahnstocher
  • Schnur
  • ein elektisches Teelicht
  • einen Dremel

Und so geht's

Wenn ihr das Ei von Innen beleuchten wollt, müsst ihr als erstes einen Teil der Rückseite entfernen. Dafür schleift ihr mit dem Dremel einfach ein großes Loch. Aber passt auf, dass es nicht zu groß wird, man soll es von vorne natürlich nicht sehen. Wenn möglich macht ihr das Ganze am besten draußen, denn es staubt ohne Ende. Ein Mundschutz und eine Schutzbrille könnten auch von Vorteil sein.

Im nächsten Schritt zeichnet ihr mit einem Bleistift das Motiv, welches ihr abbilden wollt, auf das Ei. Nun könnt ihr damit beginnen auf der gezeichneten Linie Löcher zu bohren. Hier ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt, denn so ein Ei, kann an der ein oder anderen Stelle dünner sein und leicht brechen. Ist mir selbst passiert. Mit etwas Klebstoff konnte ich das Ganze noch retten, aber schöner, sieht es natürlich ohne Macken aus.

Nachdem ich den Stern fertig hatte, habe ich ersteinmal die Linien vorsichtig mit einem Radiergummi entfernt und im Anschluss noch ein paar Löcher in unterschiedlicher Größe um das Motiv verteilt. Das funktioniert bei allen Motiven und sieht auch bei dem Hasen ganz hübsch aus.

Nun müsst ihr nur noch ein Stück Zahnstocher an einer Schnur befestigen, so rutsch diese nicht aus dem Loch.

Jetzt fehlt nur noch das elektische Teelicht. Zugegeben, das sieht natürlich nur von vorne gut aus. Aber ich bin mit sicher es gibt auch noch eine Möglichkeit die Eier anders und dekorativer zu beleuchten. Kennt ihr noch kleinere LED Lampen? Also ich meine jetzt keine Lichterketten... wobei das auch schön aussehen könnte.
Aber auch ohne die Beleuchtung sehen die Eier ganz hübsch aus ;)

Bei diesem Projekt habe ich mal wieder gemerkt, wie froh ich bin, dass ich diesen Dremel Mirco hab. Er ist schön handlich und man kann einfach prima und schnell damit arbeiten. Ein tolles Teil, was ich nicht missen möchte. Wenn ich ein Werkzeug auf eine einsame Insel mitnehmen dürfte, dann meinen Dremel :D
Dieser Artikel enthält Werbung. Noch immer beflügelt vom letzten Bastelergergebnis, bin ich gerade etwas im Fimowahn. Da Ostern vor der Tür steht, wollte ich auch unbedingt noch etwas zu diesem Thema umsetzen. Also hab ich die letzten Fimoreste zusammengekratzt und ein kleines Osterspiel gebastelt. Bei Pinterest hab ich diese süßen kleinen Häschen entdeckt... da wars um mich geschehen ;)

Ihr braucht

  • eine Packung Fimo professional in Weiß (z.B. hier)
  • kleine Stückchen Fimo in verschiedenen Farben (z.B. hier)
  • Werkzeug zum bearbeiten (z.B. hier)

Und so geht's

Für die Lollis im letzten Post, hatte ich noch Fimo soft. Dieses Mal wollte ich die professional Serie testen, da sie etwas formstabiler sein soll und sich beim modellieren besser bearbeiten lässt. So viel zur Theorie.
Ich weiß nicht wie oft ich beim ersten Hasen von vorne anfangen musste, denn die Masse ist schon sehr fest und auch nach langem Kneten war es nicht so einfach die passende Ausgangsform zu finden um auch die Ohren richtig modellieren zu können. Am besten hat es geklappt als ich zuerst eine Kugel geformt und dann das Ganze etwas gerollt habe. Durch die etwas zulaufende Form oben, konnte ich dann mit dem Werkzeug einen kleinen Schnitt machen und die Ohren Formen. Es empfiehlt sich auf jeden Fall zu versuchen alles in einem Stück zu modellieren, sonst lassen sich die Einzelteile später nur mit Klebstoff wirklich zusammenhalten.

Ich hab jetzt leider keine Einzelschritte vom Ausmodellieren gemacht, aber ich hoffe ihr könnt durch die Bilder erkennen was so passiert ist.
Wenn der Hasenkörper fertig ist, müsst ihr nur noch mit den verschiedenen Werkzeugen, Augen und Mund formen, den Stummelschwanz andrücken und unten einen Hohlraum formen.

Die Eier hab ich einfach aus Resten des Lolli DIYs geformt. Wer es nicht so bunt mag, nimmt einfach andere Farben, das Spiel funktioniert genauso gut. Wichtig ist nur, dass die Eier nicht zu groß werden und in den Hohlraum der Hasen passen.

Nun müssen die Hasen nur noch bei maximal 110° für 30 Minuten in den Ofen. Ihr müsst da selbst etwas rumprobieren, da jeder Ofen anders ist. Gerade helle Fimomasse neigt dazu etwas braun zu werden wenn es zu heiß wird. Ist mir bei einem Hasen auch passiert, aber zum Glück, konnte ich es mit etwas Sandpapier abschleifen.

Das Spiel

Das es für die Kinder bei Ostern ja hauptsächlich um die bunten Eier geht, dachte ich mir es wäre für dieses Jahr ganz schön, nicht nur Deko zu machen sondern auch ein Spiel für die Kleinen. Jeder Spieler bekommt dabei einen Hasen, die kleinen Eier werden über den Tisch gerollt und die Kids müssen versuchen sie mit ihrem Hasen zu fangen. Aber ihr könnt es auch verwenden wie ein klassisches Hütchenspiel und ein Ei einfach unter einem Hasen verstecken.

Und wenn nicht gespielt wird, kann man die kleinen weißen Kumpel auch einfach schön unter einer kleinen Kuppel dekorieren und auf ihre Eier auspassen lassen ;)

Falls übrigens jemand einen Tipp hat wie man es schafft weißes Fimo so zu verarbeiten, dass es am Ende nicht voll mit Fusseln ist, wäre ich sehr dankbar. Ich hab die Arbeitsfläche abgewischt, die Hände gewaschen und darauf geachtet nichts fusseliges an mir zu haben und trotzdem sind die kleinen Hasen übersät. Tut dem Spiel nichts, aber sähe schöner ohne Fussel aus ;)

Ich wollte in Zukunft versuchen meine Artikel so aufzubauen wie diesen. So habt ihr gleich einen besseren Überblick was ihr braucht und wo die Anleitung beginnt, ich hoffe, das ist auch in eurem Sinne :)

Lieben Dank nochmal an La petite épicerie für das Material! Dank euch hab ich meine Liebe zu Fio gefunden!

Custom Post Signature

Custom Post  Signature