Image Slider

Heute gibt es den zweiten Teil meines Eingang Makeovers. Beim ersten Teil hab ich euch meine Wolkenfußmatte gezeigt und heute gibt es eine Willkommens-Bilderwand.

Vor ein paar Wochen hab ich diese wundervolle Magnettapete von Groovy Magnets entdeckt. Da ich in meiner aktuellen Wohnung aber leider keinen Platz für große Prints habe, hab ich einfach mal das Testset bestellt, bei dem auch noch eine Tafelmagnetfolie, eine Folie welche man bemalen kann wie man möchte und ein Magnetstern dabei waren. Ursprünglich hatte ich vor den coolen Print mit der Giraffe zu verwenden, aber für den Eingangsbereich hab ich mich nun für die magnetische Tafelfolie entschieden. Hab sie einfach in einen Rahmen gelegt (natürlich ohne Glas) und mit Kreide einen Wilkommensgruß für die Gäste verfasst. Find die Idee echt cool, da man so jeden individuell begrüßen kann noch bevor diejenigen die Wohnung betreten haben :) Lässt sich auch prima mit Wasser abwischen und neu beschriften!

Das komplette Wandbild sollte ansonsten neutral sein. Deher bin ich farbtechnisch bei Schwarz und Weiß geblieben. In zwei der Rahmen hab ich einen Vorhangstoff von Ikea verwendet, den ich auch schon bei einem Kinderzimmerprojekt vorgestellt habe. Einfach den Rahmen auflegen um zu sehen welcher Stoffausschnitt am schönsten aussieht, ausschneiden, in den Rahmen legen und fertig.

Einen weiteren Rahmen hab ich mit Masking Tape verschönert. Geht easy und wenn man es nicht mehr mag, kann man das Ganze wieder rückstandslos entfernen. Ich liiiiiiebe Masking Tape. Kann man einfach nie genug von haben, oder?

Was mir bei solchen Bilderwänden auch ganz gut gefällt ist es auch noch andere Elemente mit rein zu bringen. In diesem Fall hab ich einfach ein Fadenspiel genommen. Vielleicht kennt ihr es noch, es ist das, welches ich für das Sooo schön! Buch gemacht habe.

So jetzt mussten die ganzen Ideen nur noch an die Wand. Ich leg mir die Rahmen vorher immer auf den Boden um zu sehen in welcher Kombination das Ganze am besten wirkt. So lässt sich später auch prima ausmessen wo die Nägel hin müssen. Da ich gerade wieder total auf Sprüche stehe, hab ich mir dieses coole Bild besorgt. Eigentlich finde ich es recht einfallslos sich ein Carpe Diem an die Wand zu hängen, aber manchmal ist es doch ganz gut, positive Leitsätze immer vor Augen zu haben.
Also das Bild sollte nun das zentrale Element sein um welches die anderen Bilder gehängt werden. Ist doch ganz stimmig geworden, oder? Ich hoffe auch unserem Besuch wird das neue Kunstwerk auffallen :)

Übrigens an dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an meine Freundin Melanie, die mir vor ihrer Abreise ins ferne Mexiko all die Rahmen vermacht hat :) Jetzt denk ich immer an dich wenn ich nach Hause komme!

Materialquellen:
Spruchbild: PureDay, Zalando
Bilderrahmen: Nyttja, Ikea
Maskingtape: Framställa, Ikea
Magnetfolie: Groovy Magnets
Stoff: Eivor, Ikea
Wahrscheinlich bin ich mit dem Gips- bzw. Zementtrend etwas hinterher, aber ich wollte das unbedingt mal ausprobieren.

Ich hab mich für dieses Projekt erstmal für Gips entschieden. Vor Zement hab ich irgendwie noch zu viel Respekt ;)
Mit handelsüblichem Gips aus dem Baummarkt funktioniert es prima. Aber besser nicht den super schnell trocknenden verwenden, das könnte für die Verarbeitung etwas zu schnell gehen. Nun gilt es das richtige Mischungsverhältnis zu finden. Ich hab mich erst an die Angaben auf der Packung gehalten, bin damit aber nicht so richtig zufrieden gewesen. Allerdings bin ich mir jetzt nicht sicher ob mein Mischungsverhältnis von 100 g Gips und 60 ml Wasser immer passt. Also am besten etwas ausprobieren. Wichtig ist einfach, dass die Masse weder zu flüssig noch zu fest ist. Bei ersterem wird's nicht fest und bei der zweiten Variante bekommt man den zweiten Plastikbecher nicht mehr richtig platziert.
Sobald ihr die Masse zu etwa zwei Dritteln in einen Plastikbecher gefüllt habt, müsst ihr einen zweiten Plastikbecher darüber setzen. Allerdings nicht zu tief, sonst wird der Rand zu dünn und bricht leicht. Aber auch nicht zu hoch, sonst bleibt nicht genug Platz für das Motiv.
Falls nötig, könnt ihr den zweiten Becher noch mit Linsen oder irgendetwas anderem beschweren.  Eigentlich wäre es nicht nötig gewesen, aber so gab's an dem Tag noch lecker Linsencurry :D
Wenn das Ganze getrocknet ist (lasst es lieber etwas länger stehen) könnt ihr die Plastikbecher vorsichtig entfernen. Erst den Inneren, dann den Äußeren anschneiden und vorsichtig abziehen.

Jetzt kommt der Dremel zum Einsatz. Natürlich könnt ihr für das Motiv auch einfach Löcher bohren wie ich das schon bei dem Tücherboxennachtlicht gemacht habe. Aber ich wollte mal etwas anderes ausprobieren und Linien in den Becher schneiden. Passt ja auch ganz gut, da die Rillen des Bechers das so vorgeben. Ich hab einfach eine Trennscheibe auf das Gerät gesetzt und dann die Linien gesägt. Für diese Arbeit braucht man wirklich viel Feingefühl und Geduld. Auch bei mir ist das Ergebnis am Ende nicht genau so geworden wie ich es mir vorgestellt habe, da ich an der ein oder anderen Stelle etwas zu schnell vorgegangen bin. Ihr müsst immer wieder nachschauen wie weit sich die Scheibe schon in das Material gesägt hat. Für einen Tannenbaum muss es bei jeder weiteren Linie immer ein Stückchen mehr sein, so dass die typische Form entsteht.
Am Ende hab ich den Rand des Bechers noch mit Schleifpapier geglättet. Wer den rauen Look aber mag, kann diesen Schritt auch weglassen Kommt auch drauf an wie die Becher nach dem Trocknen aussehen.

Nun fehlt nur noch ein Teelicht und schon habt ihr eine individuelle Weihnachtsbeleuchtung. Sieht sicher auf auf dem Weihnachsttisch ganz schön aus. Wie gesagt, Löcher lassen sich leichter in das Material bohren, da ist man auch mit den Formen etwas freier. Könnte mir vorstellen, dass auch Sterne ganz hübsch aussehen.

Materialquellen:
Gips: Bauhaus
Plastikbecher: Rewe

Dieser Post ist für mich wirklich etwas ganz besonderes, denn es ist der 100.

In den letzten eineinhalb Jahren ist so einiges passiert. Mir sind viele Ideen durch den Kopf geschossen. Manche habe ich umgesetzt und euch gezeigt, andere schwirren noch immer umher und warten nur darauf herausgelassen zu werden. Dank euch bin ich immer wieder motiviert neue Techniken auszuprobierenund auch nach gescheiterten Versuchen nicht aufzugeben. Auch wenn meine Wohnung langsam gar nicht mehr Dekokram ertragen kann, so freu ich ich doch immer wieder etwas Neues zu schaffen.

Ganz besonders stolz bin ich natürlich immer, wenn manche meiner Ideen so gut ankommen, dass sie veröffentlicht werden. In dem ein oder anderen Post hab ich euch ja schon davon berichtet, aber nun ist etwas ganz besonderes passiert. Vor ein paar Monaten wurde ich von einer ganz netten Mitarbeiterin des Frechverlags angeschrieben und gefragt ob ich zwei meiner Ideen für ein bald erscheinendes Werk bereitstellen wolle. Und so kam es, dass in dem Buch Sooo schön! nicht nur 98 wunderbare Ideen von ganz tollen kreativen Bastlern abgedruckt wurden, sondern auch noch zwei meiner Hirngespinste ;) Zum einen kann man nachlesen wie ein Fadenspiel erstellt wird und zum anderen gibt es auch eine genaue Anleitung zu den Buchseitenkugeln. Ich bin wirklich unendlich stolz und freue mich riesig euch heute passend zum 100. Post endlich von den 100 Kretivideen berichten zu können. Ich hab schon so viele schöne Sachen in dem Buch entdeckt, dass ich es gar nciht erwarten kann loszulegen.
Es ist noch immer ein großer Traum mal ein komplettes Buch mit meinen Ideen füllen zu können und wer weiß, wenn ich Gingered Things noch viele Jahre am Leben erhalten kann, wird er vielleicht auch in Erfüllung gehen :)

Der Frechverlag war so freundlich und hat mir zwei Exemplare von Sooo schön! zur Verfügung gestellt. Eines davon, würde ich gerne einem meiner Leser schenken. Alles was ihr tun müsst, ist ein Kommentar unter diesem Post zu hinterlassen. Besonders würde ich mich natürlich freuen, wenn ihr mir noch verraten würdet, welche Gingered Things Idee ihr unbedingt in einem Buch abgedruckt sehen würdet! Vergesst nicht eure eMail Adresse anzugeben, so dass ich euch im Falle des Gewinns auch kontaktieren kann. Ich wünsch euch ganz viel Glück und freu mich einfach, dass ihr immer fleißig mitlest :)

Hier geht's noch zu den Gewinnspielregeln.

Und beinahe hätte ich es wieder vergessen... ausgelost wird am Mittwoch gegen 20 Uhr :)
Kennt ihr das, ihr habt etwas in der Hand und habt das Gefühl, dass ihr es irgendwie verändern müsst? Nicht unbedingt um es schöner zu machen, aber einfach nur um es individueller gestaltet zu haben. Mir geht das ständig so :D

Vor Kurzem hab ich mir diesen süßen Tücherspender gekauft, einfach weil ich die Idee mit dem "Rauch" so niedlich fand. Außerdem ist das Ganze schön schlicht und man kann es nicht nur im Bad platzieren. Abgesehen davon verbrauche ich Unmengen von diesen Tüchern und warum das Nützliche nicht auch mit etwas Schönem verbinden.

Wie schon gesagt, kann ich es ja einfach nicht lassen Dinge zu verändern ;) Und kaum hatte ich die Box in der Hand, kribbelte es schon in den Fingern. Zuerst wollte ich sie bemalen, aber mir fiel einfach nichts Passendes ein... und plötzlich kam mir die Idee, dass ich die Box ja zusätzlich zu einem weihnachtlichen Nachtlicht umfunktionieren könnte. (Angelehnt an die kleinen Bäumchen aus dem letzten Jahr.)
Also hab ich einfach mal wieder den Dremel zur Hand genommen und an den vorher mit Bleistift markierten Punkten Löcher gebohrt. Nun nur noch ein künstliches Teelicht unterstellen (gibt es zur Weihnachtszeit eigentlich überll zu kaufen) und schon ist es fertig, das kleine Nachtlicht, was man aber auch immer noch als Tücherspender verwenden kann :)
Da ich das Motiv nur auf einer Seite angebracht habe, kann man das Häuschen jederzeit umdrehen und nach Weihnachten wieder ganz neutral nutzen.

Ach ja, und wer keinen Dremel oder Bohrer mit entsprechendem Aufsatz zur Hand hat, ich bin mir sicher, das Ganze kann man auch mit Nägeln und einem Hammer ganz gut umsetzen. Sagt Bescheid, falls ihr es ausprobiert habt, würde mich interessieren.

Für heute ist mein DIY Hunger gestillt, aber ich freu mich schon jetzt, wenn das Kribbeln wieder los geht ;) Ich würd ich riesig freuen wenn ihr mir von euren Umgestaltungsideen erzählt!!! Lieben Dank schonmal!


Materialquellen:
Tücherspender: Umbra, Zalando
Teelicht: dm
Ich hab lange überlegt ob ich daraus überhaupt einen Blogbeitrag machen soll, aber nun gefällt es mir so gut, dass ich es euch nicht vorenthalten möchte :)

Wie immer zur kälter werdenden Jahreszeit wird alles dick eingepackt. Am besten in Strick. Ich liiiiebe Strick, aber bin ehrlich gesagt zu faul Stricken richtig zu lernen und hab auch einfach nicht die Zeit dazu wochenlang an einem Schal zu arbeiten.

Da ich es aber ganz toll finde auch in der Wohnung das ein oder andere warm einzupacken, hab ich einfach ein paar Stulpen zweckentfremdet und über eine Vase gezogen. Geht fix und sieht gleich ganz anders aus... und vor allem winterlich... auch wenn erst Herbst ist ;) Stulpen gibt es ja in allen Farben und Mustern und so kann jeder das passende Paar für seine Vasen kaufen.
Vielleicht habt ihr auch noch alte Socken, Schals, oder gestrickte Pullis im Schrank die ihr nie wieder anzieht. Bei einem Schalt müsst ihr nur ein entsprechend großes Stück abschneiden und zusammenähen. Beim Pulli einfach den Ärmel abschneiden und über die Vase ziehen und an der Schnittkante umlegen oder rollen. Geht ganz fix, kann jeder und man muss nicht extra lange Stricken oder Häkeln lernen ;)

Ich hoffe ihr freut euch über diese schnelle Upcycling Idee und könnt so eure Pflanzen auch schonmal auf die kälter werdenen Tage einstimmen.

Materialquelle:
Stulpen: dm

Custom Post Signature

Custom Post  Signature