Image Slider

Ja ist denn schon Ostern? Nö, aber ich hatte einfach Lust die Eierbecher zu bemalen :D Außerdem kann man nie früh genug mit der Deko zu einem Event anfangen.

Ich verfolge den Trend Bärte auf alles Mögliche zu drucken nun schon eine ganze Weile und finde es immer wieder witzig. Höchste Zeit selbst mal ein Bart DIY anzugehen. Da die Eierbecher eh nur ungenutzt im Schrank stehen, waren sie die perfekte Grundlage für den kleinen Bartversuch. Ich hab mich mal an drei verschieden Modelle ran getraut wobei ich sagen muss, dass mir das erste (oberes Bild) immer noch am besten gefällt. Ist ja oft so, dass man etwas ausprobiert und der erste Versuch am besten klappt. Kennt ihr das auch?

Für die Bemalung habe ich übrigens wieder einen ganz normalen Pozellanstift genommen. Wie auch schon bei den gepunkteten Vasen. Ich wollte die Bärte nicht einfach nur aufmalen, sondern hab mich für ein Kreuzstichmuster entschieden. Die Kombi gefällt mir echt ganz gut. Was meint ihr?

Dies ist wohl mein letzter Post in diesem Jahr! Ich wünsche euch allen einen guten Start in's Neue und hoffe, dass wir uns 2013 alle wieder sehen bzw. lesen!
Es ist wieder Zeit für ein ganz großes Dankeschön an an euch! Als ich Gingered Things vor neun Monaten ins Leben gerufen habe, hätte ich nicht gedacht, dass ich es tatsächlich schaffen werde so lange durchzuhalten. Aber die letzten Monate haben mir gezeigt, dass es nicht nur Spaß macht ein Blog zu schreiben und die eigenen Ideen mit anderen zu teilen, sondern, dass man auch unglaublich nette Menschen auf diesem Weg kennenlernen kann. Erwähnen möchte ich hier vor allem Christin und Martina die mich von Anfang an mit ihren herzlichen Worten erfreut und vor allem motiviert haben. Danke euch beiden!
Ich danke euch allen, dass ihr immer wieder aufs Neue regelmäßig vorbeischaut, fleißig kommentiert und mich auch auf Facebook nicht im Stich lasst! Die 50000 Seitenaufrufe kommen allein von euch und darüber freue ich mich riesig :) Ich werde versuchen euch auch im kommenden Jahr nicht zu enttäuschen.
Auf diesem Wege wünsche ich euch allen schonmal ein ganz tolles Weihnachtsfest und dass es genau so wird wie ihr es euch wünscht!
Ich bin wieder da :) Ersteinmal ein großes Dankeschön an alle die geduldig auf meinen nächsten Eintrag hier gewartet haben. Die vorweihnachtlichen Erledigungen und mein kleiner Sohn haben mich in den letzten Wochen kaum kreativ sein lassen. Aber all die Ideen müssen jetzt einfach raus!

Seit ich den Tafellack für den individualisierbaren Baumschmuck gekauft habe schwirrt mir nun schon die Idee  mit dem Holz im Kopf herum. Vor ein paar Tagen hab ich dann diese Holzscheibe bei Depot entdeckt und es konnte endlich los gehen. Leider habe ich etwas zu viel Lack auf die Scheibe aufgetragen, so dass es mehrere Tage gedauert hat bis das Ganze getrocknet war. Heute konnte nun endlich der Text folgen. Anfangs konnte ich mich zwischen "done is better than perfect" und "live what you love" nicht entscheiden, aber mein Mann hatte dann eine tolle Idee... "feels like home" ist der TItel eines Liedes welches er einmal für mich geschrieben hat. Und weil ich das Lied wunderschön finde und der Titel einfach genau das aussagt was ich fühle, passt es einfach perfekt auf mein neues Dekoobjekt welches ich jetzt jeden Tag vor Augen hab.
AHHHHH, das ist alles so aufregend. Als mich Sandra von Ideen-Lounge vor Kurzem gefragt hat ob ich gerne ein kleines Interview geben würde, fühlte ich mich schon sehr geehrt und bin gleich um 5 Millimeter gewachsen. Aber jetzt ist es online und ich freu mich einfach wie ein kleines Kind. Mein erstes Interview :) Danke Sandra, danke Ideen-Lounge.

Für alle die das junge Netzwerk noch nicht kennen, es lohnt sich auf jeden Fall vorbei zu schauen. Ganz viele tolle Ideen! Vor allem jetzt kurz vor Weihnachten findet man vielleicht noch das ein oder andere schöne Geschenk.

Juhuuuuu :)

Ach ja und habt noch etwas Geduld, die nächsten DIYs stehen schon in den Startlöchern. Die ganzen Weihnachtsvorbereitungen schalten meine Kreativität gerade etwas auf Sparflamme. Spätestens nächste Woche gibt's was Neues!
Wenn ich eins aus dieser Backaktion gelernt habe, dann wenn im Rezept steht "für geübte Bäcker", dann ist das auch so gemeint! Problem, ICH bin ganz und gar keine geübte Bäckerin ;) Aber mit viel Geduld und Austesten hat es am Ende dann doch ganz gut geklappt!

Aber nochmal zurück zum Anfang! Wie ich schon geschrieben hatte, geht Post aus meiner Küche mit der Weihnachtsschickerei in die vierte Runde und diese Woche wird fleißig getauscht. Ich hatte mich schon recht früh für einen gebackenen Adventskalender entschieden, wusste nur noch nicht recht wie ich das anstellen sollte. Witzigerweise habe ich in diesem tollen Buch dann genau das Richtige gefunden. 24 kleine Glücksbringer für die Weihnachtszeit. Leider hab ich erst im nachhineine erfahren, dass meine Tauschpartner zu zweit sind, sonst hätte ich natürlich das Ganze in doppelter Ausführung gebacken. Sandra und Katrin sind Fotografinnen, daher hab ich mich entschieden kleine Sprüche bzw. Weisheiten zum Thema Fotografie in die Glückskekse zu packen. Ich hoffe die beiden kennen sie nicht schon alle. Also wie schon erwähnt braucht man bei diesem Rezept viel Geduld, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Die Kekse schmecken echt lecker und Glück verschenkt man ja nicht jeden Tag ;) Ich hätte das Ganze gerne noch etwas weihnachtlicher gestaltete, aber die Kekse sind recht zerbrechlich und ich hatte Angst meine Tauschpatnerinnen müssen aufgrund fehlender Teile Weihnachten schon ein paar Tage früher feiern!

Von Sandra und Katrin hab ich übrigens ein ganz tolles Paket mit Bratapfelcookies, Mohnstollen und einem Lebkuchentörtchen bekommen! Alles total lecker und soooo schön weihnachtlich :) Vielen lieben Dank!

Auf Pinterest könnt ihr übrigens alle Päckchen zu dieser Runde bewundern.

Und hier das Rezept für 48 Kekse:

Ihr braucht
  • 3 Eiweiß (100g)
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Puderzucker
  • 100 g flüssige Butter
  • 150 g Mehl
  • 50 g gemhlende Mandeln
  • 4 Tropfen Bittermandelöl
  • 120 ml Milch

Das ist zu tun

Die Eiweiße schaumig, aber nicht steif schlagen. Mit Salz, Puderzucker und Butter glatt rühren. Nacheinander Mehl, Mandeln und Bittermandelöl unterrühren. Milch hinzufügen, so dass der Teig nicht zu flüssig ist und sich auf dem Backpapier leicht verteilen lässt.

Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 1 EL Teig auf Backpapier geben und zu einem Kreis von etwa 8 cm verstreichen. Macht nicht mehr als 4 Kreise pro Blech, denn der Teig wird schnell hart und muss ja vorher noch geformt werden. Das Backblech nun für 10 Minuten auf die mittlere Schiene geben bis die Ränder der Kreise leicht gebräunt sind.

Jetzt muss es schnell gehen. Backofentür öffnen, die Teigkreise zusammenklappen (am besten mit einem Messer oder Tortenheber) und jeweils auf den Rand einer Tasse hängen, so dass die typische Glückskeksform entsteht. Die Sprüche habe ich entgegen des Rezepts erst später in die Kekse gegeben, alles andere hätte ich nicht rechtzeitig geschafft.
Es wird mal wieder Zeit euch einen meiner absoluten Lieblingsblogs vorzustellen!!!
Als ich das erste Mal auf Christins Blog Mrs. Mandel gelandet bin, hab ich mich gleich in die wundervollen Fotos verliebt! Man sieht sofort, dass sie einen riesen Spaß daran hat alles richtig in Szene zu setzen. Sie hat einfach ein Auge für schöne Dinge und  weiß wie sie sie so präsentiert, dass man gar nicht anders kann als sie selbst gleich zu mögen! Nur ein Beispiel: ich bin wirklich kein Fan von Nektarinen, aber als ich die Bilder zur Nektarinentarte gesehen habe, hätte ich am liebsten gleich das ganze Blech verputzt!
Ganz besonders verliebt habe ich mich auch in eines ihrer Näh-Projekte. Nämlich in diese wunderschöne Tasche, welche sie auch in ihrem eigenen Dawanda-Shop verkauft.

Christin schreibt so herrlich natürlich und gar nicht ausfgesetzt, dass man irgendwie das Gefühl hat man würde im Tagebuch einer guten Freundin lesen. Es wundert mich ganz und gar nicht, dass es in ihrem Vorstellungtext einen Satz gibt der auch hätte von mir sein können: Ich bin dafür jeden Tag ein bisschen fabelhafter zu gestalten, bis wir alle mit unserem Bloggerglück angesteckt haben.
Mich hast du absolut angesteckt!

Danke Chrsitin für alle deine Mühe, die genialen Fotos, die leckeren Rezepte und die tollen DIY Ideen. Und ganz besonders möchte ich dir für all deine lieben Kommentare danken und dass du immer wieder bei mir vorbeischaust.
Dieses kleine weihnachtliche DIY Projekt ist zwar nicht meiner Fantasie entsprungen, aber als ich die wunderschöne Idee auf Pinterest entdeckt habe wusste ich sofort, dass ich das mal nachmachen muss!

Lange Zeit habe ich keine Pappkegel gefunden. Weder in den Bastelläden noch im Netz. Aber jetzt zur Weihnachtszeit gab es diese zwei Pappkammeraden. Die genaue Anleitung ist auf curbly.com ja schon sehr gut beschrieben. Leider habe ich bisher nur noch nicht die richtige Sprühfarbe gefunden. Meine Bäumchen haben noch nicht diesen tollen Keramiklook wie im Original. Habt ihr vielleicht eine Idee welche Farbe ich benutzen könnte? Wollte eventuell noch eine weitere Schicht auftragen.

Auf jeden Fall leuchten die zwei Bäumchen jetzt schon auf meinem Regal. So finden auch diese hässlichen kleinen flackernden LED Teelichter endlich eine sinnvolle Bestimmung.

Mit anderen Pappformen, z.B. Zylindern oder Kugeln kann man das Ganze natürlich auch machen und somit das Zimmer das ganze Jahr mit schönen Lichteffekten verschönern.
Oh ich bin ganz aufgeregt! Gestern war es endlich so weit. Ich hatte mir fest vorgenommen, wenn meine Seite 100 Mitglieder hat, gibt es eine facebook Seite zu Gingered Things! Wer mich kennt, wird sich wahrscheinlich schon seit einer Ewigkeit wundern, wie ich es ausgehalten habe so lange zu warten, denn Dani und facebook sind schon seit langem sehr gute Freunde ;)

Also in Zukunft könnt ihr Gingered Things auch auf facebook folgen und somit noch regelmäßiger Infos zu neuen DIY Projekten und Designthemen erhalten. An dieser Stelle auch nochmal ein riesiges Dankeschön an alle treuen Leser die mich immer wieder aufs Neue motivieren und mir durch liebe Kommentare und Mails so viel Freude bereiten. Ohne euch gäbe es diese Seite nicht!

Freue mich natürlich über jedes "Gefällt mir" auf facebook und über jeden geteilten Post! Daaaaankeschön :)
Als ich die Idee für dieses kleine DIY-Projekt hatte hätte ich nicht gedacht, dass es vier Wochen dauern wird bis ich es endlich umsetzen kann. Kennt ihr das, wenn ihr eine Idee habt und ihr die einzelnen Arbeitsschritte ständig durchgeht, so lange bis ihr das Ganze endlich gebastelt habt? Wenn sich das über Wochen hinzieht, könnte ich ausrasten!

Letzte Woche stand nun  endlich ein Bastelwochenende mit sehr guten Freundinnen an und ich wollte meine Weihnachtsanhänger angehen. Aber schon recht früh stellte sich heraus, dass der Bohraufsatz für den Dremel einfach nicht für die Holzscheiben geeignet ist. Jetzt war es endlich so weit, ich konnte basteln und dann so etwas! Da ich erst heute dazu kam einen geeigneten Aufsatz zu kaufen, konnte ich die Idee auch erst heute vollenden. Aber an besagtem Bastelwochenede habe ich schonmal den Rest der Anhänger zusammengesetzt.

Ich schreibe und schreibe, aber über die eigentliche Idee hab ich noch kein Wort verloren. Also... Ich hatte da noch diese Holzscheiben von meiner Tischdeko. Da Weihnachten vor der Tür steht hatte ich die Idee von Anhängern die man individuell gestalten kann. Und da ich schon seit einer Ewigkeit etwas mit Tafellack machen möchte, dachte ich mir, ich kann ja auch beides verbinden. Also Tafellack auf Holzscheiben gepinselt und mit Kreide etwas drauf gemalt. Klappt super und ist sogar tatsächlich wieder "abwaschbar". Damit es etwas farbenfroher wird, habe ich noch eine gestreifte Papierkordel und Holzperlen besorgt. Ich liebe diese Idee, da man so die gleichen Anhänger tatsächlich zu unterschiedlichen Anlässen dekorieren kann.

Und ab wann wird es bei euch so richtig Weihnachtlich? Gibt's wieder ne neue Dekoidee für dieses Jahr, oder kramt ihr immer die gleichen Sachen aus dem Keller?
Heute ist ein wunderbarer Tag! Und das trotz Regen und grauem Himmel. Die liebe Coco von Lebensszenen hat diese unendlich liebe Blogvorstellung von Gingered Things gemacht. Bin noch immer ganz hin und weg... und soooo stolz. Das Ganze hat mich derart motiviert, dass ich es endlich mal wieder geschafft habe etwas zu basteln. Na ja, mein Mann ist daran auch nicht ganz unschuldig, denn hätte er den Kleinen nicht bespaßt, könnte ich euch auch heute nichts Neues zeigen. Also ein großes Dankeschön an Coco und meinen Mann :)

Ich habe ja schon an der ein oder anderen Stelle erwähnt, dass Pinterest eine meiner großen Inspirationsquellen ist. Als ich dort vor Kurzem diese tolle Idee entdeckt habe musste sie sofort auf meine ToDo-Liste. Leider funktioniert der Backlink nicht mehr, so dass ich nicht genau weiß welche Art von Papier verwendet wurde. Ich hab mich einfach mal für Backpapier entschieden, da es die gleiche Farbe hat. Im Original muss es etwas Festeres sein. Vielleicht habt ihr eine Idee?!

Das Papier hab ich einfach gedreht und auf einem Glas, was eigentlich für den Müll bestimmt war, habe ich doppelseitiges Klebeband (dieses Zeug klebt wirklich wie der Teufel!) angebracht. Nun muss man das Papier nur noch um das Glas wickeln. Eigentlich sollte es ja wie im Original eine Vase werden, aber als ich fertig war hab ich einfach ein Teelicht reingestellt und war ganz verzaubert von dem schönen Licht welches durch das Papier flackert. Sieht aus wie ein kleines glimmendes Lagerfeuer.

Übrigens solltet ihr auch unbedingt bei Coco vorbeischauen, denn ihr Blog ist einfach toll! Hab dort schon so viele schöne Sachen entdeckt! Zum Beispiel dieses unendlich leckere Lime Pie Rezept.
Es ist endlich wieder so weit. Post aus meiner Küche geht in die vierte Runde. Das Wetter fühlt sich ja schon so richtig nach Winter und Weihnachten an, da passt das Thema "In der Weihnachtsschickerei" perfekt um sich noch mehr auf die kommende Zeit einzustimmen.

Nun kann man sich auch endlich auf der neuen Webseite mit Hilfe eines Kontaktformulars anmelden! Was ich natürlich schon längst erledigt habe ;) Ich bin schon wieder ganz gespannt wer mein Tauschpartner sein wird. Und ich freue mich riesig darauf meine Koch- bzw. Backbücher nach der passenden Leckerei zu durchforsten.

Macht ihr eigentlich auch mit? Was habt ihr Leckeres verschickt? Würde mich wirklich mal sehr interessieren wer von meinen Lesern auch regelmäßig lecker duftende Päckchen durch die Welt schickt ;)

Wer noch mehr zu Post aus meiner Küche lesen will, kann das natürlich hier auf meinem Blog tun, oder natürlich bei Clara, Jeanny und Rike vorbei schauen.

An dieser Stelle übrigens auch nochmal ein riesiges Dankeschön an Daniela von Misses Cherry für die liebe Blogvorstellung von Gingered Things! Hat mich riesig gefreut! Danielas Blog ist übrigens auch richtig toll. Bin noch immer ganz hin und weg von dem wunderschönen Windlicht aus Treibholz! Muss ich unbedingt bald nachbasteln!
Ich wollte ja unbedingt nochmal die Acyrlfarbe ausprobieren welche ich schon für mein letztes Fadenspiel in Gebrauch hatte. Zudem hatte ich noch ein paar Steine hier liegen die unbedingt einen neuen Anstrich nötig hatten!

Auf dem kleineren Stein hab ich es mit einer Holzmaserung versucht, aber irgendwie ging das nicht in die Richtung die ich mir anfangs vorgestellt hatte. Auf dem zweiten Stein hab ich dann ein paar Wimpel aufgezeichnet. Gefällt mir auf jeden Fall viel besser :)

Ein paar Steine hätte ich noch. Habt ihr vielleicht noch einen Vorschlag was man da so draufkritzeln könnte?
Und schon wieder steht ein neues Nähprojekt an. Mein Taschen-Beutel-Dings ist noch immer in der Warteschleife aber die neuen Ideen kommen mir gerade einfach so zugeflogen.

Kein Wunder bei diesem wunderschönen Sternenstoff den ich kürzlich bei Anne-Svea entdeckt habe! Ich musste ihn einfach haben. Als ich ihn gesehen habe wusste ich sofort, dass ich daraus eine Babydecke nähen werde. Nun suche ich nur noch nach einem passenden Stoff um die Decke schön kuschelig warm zu machen. Vielleicht etwas Gestricktes... oder doch eher Vlies? Steppen oder nicht? Mit Stoffkante oder nur umnähen? Wie ihr seht sind noch ein paar Entscheidungen zu treffen, ich hoffe nur, dass ich es noch schaffe die Decke zu nähen bevor es richtig kalt wird.

Aber so lange macht es sich Eddi der Maulwurf noch in dem Kuschelsternenstoff gemütlich. Den Kleinen hab ich Anfang des Jahres in meinem Nähkurs gezaubert. Und wieder einmal musste mein Lieblingstoff herhalten. Wie auch schon bei der kleinen Utensilientasche oder bei der Vasenverkleidung. Die Nähanleitung für den kleinen Kerl habe ich übrigens aus diesem tollen Buch. Kann ich nur empfehlen, sind noch ganz viele andere schöne Kuschltiere für die Kleinen drin. Nur doof, dass mein Sohn wohl niemals mit Eddi spielen kann, denn ich hab ihn in einem Anflug von geistiger Umnachtung teilweise mit Reis befüllt. Dachte ich könnte mir so Füllmaterial sparen, welches ich noch extra hätte kaufen müssen... hab nur nicht bedacht, dass ich ihn so niemals waschen kann :D Na ja, sieht trotzdem süß aus!

Materialquellen:
Stoff, Sterne: AnneSvea
Stoff, Blätter: Ikea
Oh wie mich das freut :) Tanja von extra.gemacht hat sich meinen, als einen von fünf Blogs, als einen ihrer liebsten Blogs ausgesucht. Vielen lieben Dank dafür!

Und weil ich die Aktion einfach toll finde, mach ich einfach mal mit. Hier sind meine Nominierungen bzw. Besuchsempfehlungen:
Würde mich sehr freuen wenn ihr einfach mal auf den Blogs vorbei schaut. Wünsche euch auf jeden Fall viel Spaß und noch einen wunderschönen Tag!

Hier übrigens die Regeln zu der Aktion:
  • Poste den Award auf deinem Blog
  • Verlinke den Nominator als Dankeschön
  • Verleihe den Award an 5 weitere Blogs, welche weniger als 200 Follower haben und informiere die Autoren


Als ich diesen kleinen unscheinbaren Holzuntersetzer in den Restposten von Depot gefunden habe wusste ich noch nicht was ich damit anstellen werde, aber dass er zu etwas zu gebrauchen ist war klar!

Vor ein paar Wochen kam mir dann die Idee nochmal ein kleines Fadenspiel zu machen. Bei allen fleißigen Lesern von Gingered Things klingelt's jetzt bestimmt, oder? Ihr erinnert euch bestimmt noch an das erste Fadenspiel. Diesmal wird es aber eins für's Kinderzimmer.

Zuerst habe ich den Untersetzer mit Malerkrepp abgeklebt und mit weißer Acrylfarbe den Rand bemalt. Das "E" hab ich einfach vom Monitor abgepaust und dann angefangen die Nägel auf der gezeichneten Kontur in den Untersetzer zu hämmern. Dann nur noch mit Garn umwickeln und fertig ist das kleine Kunstwerk. Freu mich schon es aufzuhängen.

Hätte nie gedacht, dass das mit der Acrylfarbe so gut funktioniert. Wollte ich schon seit einer gefühlten Ewigkeit ausprobieren. Werd ich jetzt auf jeden Fall öfter machen.
Wenn ich schon nicht zum Nähen komme, dann will ich euch wenigstens zeigen, was ich schon so alles fabriziert habe!
Vor einigen Tagen habe ich mal meine große Stofftaschensammlung aufgeräumt und dabei auch dieses Exemplar meiner ersten Nähversuche wieder entdeckt. Eigentlich hätte die Tasche etwas größer werden sollen, aber nach mehreren Korrekturen des Innenfutters wurde das Teil etwas zu klein, so dass ich sie nur selten in Gebrauch habe. Das erklärt zumindest warum ich sie euch nicht schon längst gezeigt habe.

Als ich den gepunkteten Stoff im Laden entdeckt habe, hab ich mich sofort verliebt. Mit den passenden Knöpfen dazu kam dann auch gleich die Idee mit der Tasche.

Die Applikation habe ich nach einer Nähanleitung von Katy gemacht auf deren Blog Sweet Verbena man wirklich jede Menge toller Ideen findet! Es ist wirklich super einfach und eine geniale Methode auch kompliziertere Formen auf den Stoff zu bringen!

Jetzt wo ich die Tasche so vor mir liegen habe, freue ich mich doch darauf sie bald wieder etwas öfter auszuführen ;) Taschen kann man eigentlich nie genug haben, oder?

Ich bin wirklich überwältigt wie viele an meinem kleinen Gewinnspiel teilgenommen haben. Ich dank auch euch für die lieben Worte zu meinem Blog und freue mich wie ein Schneekönig über jedes Lob :)

Aber wie bei jedem Gewinnspiel, kann es auch hier nur einen Glücklichen geben und das ist in diesem Fall Izabella von Mädchenwahn. Die Ziehung war wohl das Highlight für meinen kleinen Sohn ;) Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle und gaaanz viel Spaß mit diesem tollen Buch!

Vielen Dank nochmal an alle die mitgemacht haben. Ich hoffe ich werde euch auch in Zukunft regelmäßig wieder hier antreffen :)
Na so etwas kann auch nur mir passieren. Da will ich meine Bücher wieder schön ins Regal einsortieren und stelle fest, dass ich ein Exemplar doppelt habe! Und als ich dieses tolle Einrichtungsbuch So leb' ich von Nicole Maalouf in den Händen hielt, musste ich sofort an euch denken. Bei So leb' ich handelt es um eine Community aus wohnbegeisterten Deko- und Einrichtungsfans die ihre Ideen gerne mit anderen teilen. Auch die Ideen aus dem Buch stammen von Mitgliedern der Community. Wirklich eine tolle Lektüre die in keinem Regal fehlen darf!

Wie ihr wisst liebe ich alles was mit dem Thema Wohnen, Deko und Einrichten zu tun hat und da die meisten von euch auf diesem Gebiet ähnlich ticken wie ich, will ich einem von euch mit diesem Buch eine Freude machen.

Anlässlich meines 50sten Posts gibt es also ein Gewinnspiel. Um in den Lostopf zu kommen müsst ihr einfach nur bis 30. September 12 Uhr mittags einen Kommentar unter diesem Post hinterlassen... und vergesst bitte eure eMail-Adresse nicht, so dass ich euch im Falle des Gewinns gleich benachrichtigen kann!
Damit möglichst viele die Chance haben an dem Gewinnspiel teil zu nehmen wäre es großartig wenn ihr in eurem Blog, auf Facebook oder Twitter darauf aufmerksam macht. Natürlich dürft ihr auch generell etwas zu meinem Blog schreiben wenn er euch gefällt! Würde mich auf jeden Fall unendlich glücklich machen!

Ich wünsche euch ganz viel Glück und vielen Dank schonmal für's Teilen! Ihr seid die besten :) Die Gewinnspielregeln findet ihr hier.

Ein Häkchen kann ich schonmal setzen, denn den Besuch bei IKEA habe ich gestern erledigt :) Allerdings bin ich nur bis zur Babyabteilung gekommen und musste im Anschluß schnell zur Kasse. Auf dem Weg dorthin hab ich noch die neue Schale Vinäger entdeckt, eingepackt und mich riesig darauf gefreut zu hause darin rumzukritzeln!

Schon seit Längerem suche ich nach einem passenden Untergrund um mal etwas zu doodeln. Ich hab schon so herrlich "gekritzelte" Kunstwerke gesehen, dass ich das unbedingt selbst einmal ausprobieren wollte.
Die Schale eignet sich jetzt nicht unbedingt perfekt dafür, aber für 7 Euro war es mir den Versuch wert.
Zeitlich gesehen darf man das Ganze nicht unterschätzen. Ich habe stundenlang gekritzelt! Und auch ein Konzept, wie das ganze ungefähr einmal aussehen soll ist nicht schlecht, denn wenn man mit einem spontanen Bildchen nicht zufrieden ist, muss man einen Weg finden das Ganze einzubinden, so dass es wieder passt. Im Nachhinein würde ich die "Blume" in der Mitte so nicht mehr machen, aber wie schon gesagt, passiert ist passiert ;)

Ich habe einen herkömmlichen Feinliner benutzt. Jetzt muss ich das Ganze nur noch mit Fixierspray haltbar machen.

Habt ihr schonmal gedoodelt? Würde zu gern mal sehen welche Techniken ihr verwendet habt.

Materialquellen:
Schale: Vinäger, Ikea
Mein Kopf ist gerade fast am Explodieren. Seit Tagen will ich wieder etwas machen, aber ich weiß im Moment gar nicht wo ich anfangen soll. Ich hab schon wieder so viele Ideen im Kopf, aber entweder fehlt mir das Material oder ich habe einfach nicht genug Zeit das Projekt umzusetzen. Auf der anderen Seite müssen auch einfach so ein paar Dinge im Haushalt noch erledigt werden... und wie war das nochmal... erst die Arbeit... na ihr wisst schon!

Auf jeden Fall muss ich vor dem Wochenende noch etwas zu Stande bekommen, denn da bin ich unterwegs auf Familienbesuch und hab leider wieder keine Zeit für DIY.

Also dachte ich mir ich geb euch schonmal einen kleinen Blick in die Zukunft. Darauf könnt bzw. müsst ihr euch freuen:
  • aus Backpapier wird eine Vase
  • mein Taschenbeuteldings wird auf jeden Fall noch vollendet
  • der Vorhang aus dem Kinderzimmer wird noch gezeigt
  • mit Buchstaben wollte ich noch experimentieren
  • meine Treibholzsammlung sucht noch nach einer Bestimmung
  • und bei IKEA wollte ich noch vorbeischauen ;)
Vielleicht schaffe ich es schon morgen, aber schon allein, dass ich diesen Post hier schreibe hilft mir beim Sortieren! Danke für eure Geduld!


Im Moment ist an Basteln und DIY kaum zu denken. Mein kleiner Racker, erkundet gerade die Wohnung und ich kann ihn eigentlich keine Sekunde aus den Augen lassen. Also gibt es heute etwas was ich euch schon seit Längerem zeigen möchte.

Ich habe ja das große Glück, dass der nächste IKEA hier um die Ecke ist. Wenn ich dann mal etwas Zeit habe und mich etwas inspirieren lassen möchte statte ich dem schwedischen Möbelhaus gerne einen kleinen Besuch ab.
Ganz besonders liebe ich es Dinge zu zweckentfremden bzw. sie irgendwie umzugestalten. Sehr gut, klappt das mit solchen Klassikern wie dem Frosta Hocker. Man kann ihn prima mit Acrylfarben bemalen,  sich brandmaltechnisch austoben oder komplett zu einer Garderobe umbauen. Toll finde ich auch, dass man den Kleinen prima als Beistelltisch verwenden kann.

Leider habe ich kein Making-of von den Beiden, aber werde sicher bald wieder etwas Neues anstellen. Was ich unbedingt noch ausprobieren möchte ist etwas in diese Richtung.

Kennt ihr auch noch interessante Ideen für den kleinen Alleskönner?

Übrigens ein kleiner Tipp: zum Aufzeichnen des Adlermotivs hab ich die Umrisse einfach mit einem Laserdrucker ausgedruckt und anschließend mit einem Bügeleisen den Toner auf die Oberfläche übertragen. Darf nur nicht zu heiß sein, sonst bleibt das Papier auch hängen (daher auch die dunklen Stellen).

Kennt ihr das? Wenn man eine Idee im Kopf hat die noch nicht ganz zu Ende gedacht ist, man aber gar nicht abwarten kann das Ganze umzusetzen?

So geht es mit auf jeden Fall gerade! Seit Tagen hab ich diese Idee im Kopf und gestern hab ich mich einfach an die Nähmaschine gesetzt und angefangen. Jetzt liegt das gute Stück vor mir und ich weiß nicht so recht was es ist und was ich damit anfangen werde, aber es gefällt mir schonmal :)

Den Stoffrest hatte ich von IKEA schon ne halbe Ewigkeit in der Ecke liegen und nun hat er seine Bestimmung gefunden. Aber was hab ich da eigentlich genäht? Es ist noch nicht ganz fertig, es fehlt noch eine Art Verschluss. wird es mal eine Tasche? Oder ist es einfach ein Beutel für Krimskrams? Oder vielleicht doch einfach nur ein Dekoobjekt?

Ich werde auf jeden Fall berichten wenn ich weiß wie ich das Ganze fertigstellen werde. Oder habt ihr eine Idee? Vielleicht eine originelle Verschlussvariante? Oder eine besondere Art der Verwendung? Freue mich über jeden ausgefallenen und auch nicht ganz so ausgefallenen Vorschlag... vielleicht findet ihr eure Idee bald hier in meinem kleinen Blog :)
Endlich ist es so weit. Die Tauschwoche der dritten Runde von Post aus meiner Küche ist da. Diesmal geht es um das Thema "lasst uns Picknicken". Und was passt da besser als Kuchen im Glas!?
Ich liebe diese kleinen Köstlichkeiten, denn zum einen hat man so immer einen frischen Kuchen als Vorrat im Haus und zum anderen hält es einen davon ab, gleich den ganzen Kuchen zu verputzen :)

Ich habe mich diesmal für zwei Schokovarianten entschieden. Einmal einen dunklen Schokomandelkuchen und einen hellen Schokokokoskuchen (Den lieb ich ganz besonders!). Die Rezepte findet ihr am Ende des Beitrags.

Da sich meine Tauschpartnerin Katrin heute zufällig für einen Tag in Koblenz aufhielt, haben wir aus der Küchenpost kurzerhand einen persönlichen Küchenaustausch gemacht. So macht das Ganze dann gleich noch viel mehr Spaß! Was ich von Katrin bekommen habe, könnt ihr euch hier anschauen. Ich bin auf jeden Fall hellauf begeistert. Verpackung, Inhalt und Geschmack sind wirklich vom Feinsten. Vielen lieben Dank nochmal!

Die Picknickbox welche ihr auf den Bildern sehen könnt habe ich übrigens zufällig in meinem Lieblingseinrichtungs- und Dekoladen Depot entdeckt. Dort gab es auch die Schildchen und die Aufkleber, welche ich auf den Gläsern angebracht habe.


Und hier die Rezepte zum Nachbacken:

Schokomandelkuchen
Ihr braucht:
- 100 g dunkle Schokolade
- 3 EL Sahne
- 100 g weiche Butter
- 3 Eier
- 100 g Zucker
- 200 g Mandeln (gehackt oder gemahlen, wie man es lieber mag, wobei es mit gemahlenen Nüssen besser funktioniert)

Die Gläser am besten etwas mit Öl einpinseln und mit etwas Kakaopulver bestäuben. Den Ofen könnt ihr schonmal auf 140° Umluft vorheizen. Schokolade, Sahne und Butter in einem Topf leicht erwärmen und zu einer Schokomasse verschmelzen lassen. Die Eier trennen und das Eisweiß mit zwei EL Zucker steif schlagen. Das Eigelb mit dem restlichen Zucker verrühren und die Schokomasse unterrühren. Eischnee und Mandeln unterheben, das Ganze in Gläser füllen und etwa 40 Minuten backen.


Schokokokoskuchen
Ihr braucht:
- 100 ml Kokosmilch
- 100 gr weiße Schokolade
- 75 ml Öl
- 75 g Zucker
- 2 Eier
- 1 TL abgeriebene Schale einer Biolimette
- 100 g Kokosraspeln
- 100 g Mehl
- 1 TL Backpulver

Die Gläser mit Öl einpinseln und mit Kokosraspeln ausstreuen. Backofen auf 160° Umluft vorheizen. Kokosmilch und Schokolade in einem Topf bei geringer Hitze schmelzen. Öl, Zucker, Eier und Limettenabrieb verrühren. Die Schokokokosmilch unterrühren. Kokosraspeln, Mehl und Backpulver mischen und unterheben. Ab in die Gläser und etwa 30 Minuten backen.


Um die Kuchen im Glas haltbar zu machen müsst ihr sie heiß verschließen. Am besten halten sie sich im Kühlschrank, für etwa 4 Wochen.
Was soll ich sagen, das wird hier jetzt eine kleine "Liebeserklärung"! Ich bin mir fast sicher, dass es kaum jemanden unter meinen Lesern gibt, die Caros Blog nicht kennen. Sodapop ist so etwas wie eine Institution unter den DIY- und Design-Blogs und eigentlich DER Grund, warum es Gingered Things überhaupt gibt.

Caro hat mich mit ihren tollen DIY-Ideen, super sympathischen Texten und vielen tollen Links und Netzfundstücken immer wieder inspiriert und ermutigt selbst zu bloggen.
Egal ob sie mit ihren selbst gestalteten Cake Toppern Heiratswillige erfreut, mit jeder Menge Kreativität immer wieder tolle Downloads für alle bereit stellt oder mit einer genialen "Taschenuhr" Monatssiegerin beim Brigitte Kreativ-Blog-Award wird, es lohnt sich einfach jeden Tag bei sodapop vorbei zu schauen.
Hab gerade beim Durchblättern wieder so viele tolle Sachen entdeckt... ich liebe sodapop! So jetzt ist es raus ;)

An dieser Stelle einfach nochmal ein riesen Dankeschön an Caro, für all die tollen Ideen, die Inspiration und die Mühe die du immer wieder in deinen Blog steckst. Erst jetzt weiß ich annähernd, wie viel Arbeit wirklich dahinter steckt.
Danke auch, dass ich deine Bilder verwenden durfte!
Oh ich bin sooo stolz :) Zurzeit gibt es im Online-Magazin kuchenkult.de von Coppenrath & Wiese einen kleinen Artikel zum Thema "DIY - Kaffee-Porzellan kreativ verzieren". Dort gibt es auch das Set aus den drei kleinen Vasen zu bewundern, welches ich euch vor Kurzem hier vorgestellt habe. Der erste Artikel in dem auch etwas von mir gezeigt wird! Und was ich noch viel gigantischer finde ist, dass auf der gleichen Seite auch Porzellan-Projekte von den supertollen Blogs von sinnenrausch, soissesdasleben, amtolula, buntlandtraumsaskiarundumdieuhr  und sodapop gezeigt werden!

Ist jetzt nichts Großes, aber ich freue mich trotzdem riesig :) Juhuuuuuuu!
Da mein selbst gestaltetes Tieralphabet in einen größeren Rahmen umziehen musste, stand nun schon eine ganze Weile der Kleinere in der Ecke und wartete auf seine Bestimmung. Da ich kürzlich die Minibabyklamotten aussortiert habe, dachte ich es sei sicher eine schöne Erinnerung eins der kleinsten Lieblingsstücke an die Wand zu hängen. Zum Glück war auch noch etwas von der gelben Pappe übrig welche ich für die Schmetterlingslampe verwendet habe und schon hing das gute Stück an der Wand.

Unglaublich wie groß die Kleinen innerhalb von sechs Monaten doch werden!
Ich hab hier eine kleine visuelle Abkühlung für euch.
In den letzten Tagen hat mich die Hitze einfach komplett lahm gelegt, so dass mir jede Bewegung Energie geraubt hat... da war an DIY einfach nicht zu denken. Wie es so oft ist, habe ich bei jedem Grad mehr auf dem Thermometer immer öfter an Regen gedacht. Und bei dem Stichwort Regen musste ich an ein paar Bilder denken, welche ich vor drei Jahren während einer Stadtrundfahrt durch Montreal gemacht habe. Ein paar Tage bevor diese Bilder entstanden sind waren wir in Quebec City unterwegs und dort wurden in einer kleinen Künstlergasse solche Regenbilder ausgestellt. Also habe ich bei einem kurzen Regenschauer die Chance genutzt und hinter der Glasscheibe diese Schnappschüsse gemacht.

Ich überlege schon ewig was ich mit den Bildern machen soll. Vielleicht hab ihr ja eine schöne Idee!?
Puh, was soll ich sagen... als ich im April mit dem Bloggen angefangen habe, wusste ich noch nicht so recht wo mich die Reise hinführen wird. Wird mir regelmäßig etwas einfallen vorüber ich schreiben kann? Und wie wird das mit dem Schreiben überhaupt klappen? Interessiert es jemanden was ich so zu hause in meinen vier Wänden so mache? Wie schaffe ich es, dass sich überhaupt jemand auf meinen Blog verirrt?

Heute wollte ich mich einfach mal bei euch bedanken! 10000 Seitenaufrufe wollte ich einfach mal zum Anlass nehmen euch zu sagen wie toll ich es finde, dass es euch gibt! Ich freue mich über jeden Kommentar wie ein kleines Kind auf Weihnachten und Geburtstag zusammen. Jedes weitere Mitglied meiner Seite lässt mein Herz höher schlagen! Wenn ich dann noch entdecke, dass ihr mich in eure Blogliste aufgenommen habt bin ich einfach nur überglücklich, dass ich Gingered Things ins Leben gerufen habe.

Ich hoffe, dass mir auch in den nächsten Monaten immer wieder eine nette DIY-Idee durch den Kopf schießt und ich die Zeit finde euch davon zu berichten. Bei 100000 lass ich mir was ganz Besonderes einfallen ;)
Ich bin zu Zeit total im Klebefieber. Masking Tape oder auch Washi Tape ist jetzt kein ganz neuer Trend aus Japan, dafür aber einer, über den immer wieder berichtet wird. Also will ich euch diese Wunderzeug natürlich nicht vorenthalten.
Egal ob gepunktet, gestreift, einfarbig, bunt, breit oder schmal, die Klebebänder gibt es wirklich in allen nur erdenklichen Variationen. Toll ist einfach, dass man alles Mögliche damit bekleben kann und wenn man den Look ändern möchte, sich das Tape auch wieder rückstandslos entfernen lässt. Ob man nun Bilderrahmen damit verschönert, Strohhalme für die anstehende Party mit Namen markiert, Pflanzen dekoriert oder kleine Päckchen damit "schnürt", die bunten Bänder sind einfach genial. Kann gar nicht aufhören alles Mögliche damit zu bekleben! Ich träume schon von einer großen Kiste voll mit Masking Tapes, aus der ich jeden Tag ein anderes ziehen kann.

Was habt ihr denn schon alles mit den bunten Klebebändern verschönert?
Wie ich in meinem letzten Post schon angedeutet hab, war ich gestern den halben Tag mit meinem Supercraft-Kit beschäftigt. Und was soll ich sagen, es ist einfach großartig! Ich hatte eigentlich erwartet, dass sich darin Material für ein Projekt befindet, aber stattdessen kann man sich gleich an FÜNF Bastelaufgaben versuchen!

Im Kit findet man Stoffe, Papier, Garn, Klebstoff, Wolle, ein Band und eine ausführliche und schön gestaltete Anleitung mit Fotos bzw. Bildern für alle Crafts. Die Materialien sind wirklich hochwertig und auf jeden Fall ihr Geld wert. Selbst wenn man mit keinem der vorgegebenen Projekte etwas anfangen kann, bleiben einem immer noch die Materialien aus denen man auch jede Menge andere Dinge basteln kann.

Wie ihr auf dem ersten Bild schon erkennen könnt, habe ich mich für die Stoffwimpelkette entschieden. Zum einen steht das schon lange auf meiner Liste der vielen Dinge die ich einmal basteln möchte und zum anderen passen die Farben der Stoffe und die Kette an sich super ins Kinderzimmer!
Normalerweise hätte ich nun meine Nähmaschine angeworfen, aber für das absolut ursprüngliche Supercraft-Gefühl, hab ich Nadel und Faden ausgepackt. Dank der vorgegebenen Schablonen war das Ausschneiden der Wimpel und der Applikationen total easy. Generell finde ich es einfach genial, dass alles so angelegt ist, dass wirklich jeder alle Projekte umsetzen kann. Egal ob Einsteiger oder Profi. Wie man an die einzelnen Aufgaben ran geht bleibt jedem selbst überlassen. Ich hab mich eigentlich genau an die Vorgaben gehalten, nur die Applikationen hab ich mit weißem Häkelgarn aufgenäht, da es zu dem groberen Look einfach gut passt.
Das Ergebnis gefällt mir jedenfalls sehr gut und ich finde die Kette passt ausgezeichnet zu meinem Tieralphabet-Poster ;)

Ich hatte jede Menge Spaß und bin mir sicher, dass sich in den nächsten Monaten die Supercraft-Kits bei mir stapeln werden!!!

Nochmal ein riesen Lob und ein großes Dankeschön an Sophie und Catharina für diese genial Idee! WEITER SO!
AHHHHHHH!!!!! Ich bin so aufgeregt! Seit ein paar Stunden hab ich das erste Supercraft-Kit hier stehen! Ich hatte schonmal von der Aktion berichtet und nun ist es endlich so weit und die DIY-Päckchen wurden verschickt.

Leider musste ich, nachdem ich das Kit erhalten hatte, nochmal kurz weg und konnte nicht gleich berichten (Hab schon die ersten Accessoires für die Picknick-Runde von Post aus meiner Küche besorgt). Ich kann nur sagen ich bin total begeistert und freue mich schon euch heute oder morgen die ersten Ergebnisse meines Bastelnachmittags zu präsentieren!

Zuerst wollte ich auch noch ein Bild vom Inhalt posten, aber ich wollte keinem die Überraschung verderben! Ihr könnt auf jeden Fall gespannt sein!!!

Ich entdecke jetzt mal weiter meine Supercraft und melde mich wieder sobald ich fertig bin!
Lasst uns picknicken! Was für ein schönes Motto für die 3. Runde von Post aus meiner Küche! Alle, die fleißig meinen Blog lesen, wissen ja, dass ich schon bei der letzten Tauschrunde dabei war. Zum Motto "Verry Berry" gab es von mir Himbeerstreuselchen.

Ich bin schon jetzt ganz gespannt, wen ich diesmal beschenken darf. Am 20. August erfahren dann alle Teilnehmer an wen die Küchenpost geschickt werden soll. Ich liebe dieses Konzept einfach!

Meldet euch an, es lohnt sich!
Irgendwie gab es in den letzten Tagen so viele Termine und so viel zu tun, dass mein Blog etwas zu kurz gekommen ist. Aber jetzt bin ich wieder da.

Seit Ewigkeiten will ich den Brennpeter mal wieder austesten und da ich noch ein altes Tablett von IKEA rumliegen hatte, kam er heute endlich mal wieder zum Einsatz. Da das Tablett leicht lackiert ist, empfiehlt es sich die Fenster WEIT zu öffnen, denn die Dämpfe die beim brennen entstehen sind nicht besonders gesund... also besser unbehandeltes Holz verwenden!

Alles was ihr außer dem Tablett noch braucht, sind ein Bleistift zum Vorzeichnen, natürlich einen Brennpeter bzw. Brandmalkolben und ganz feines Schmirgelpapier um die entstandenen Kanten zu glätten.
Leider hab ich beim ersten Blatt den falschen Aufsatz verwendet, so dass es nicht ganz so gelungen ist. Aber zum Glück hab ich aus der letzten DIY-Aktion ja eine schöne Vase mit der ich das missglückte Blatt verstecken kann ;) Mit etwas Übung bekommt man auch mit dem richtigen Aufsatz schöne geschwungene Linien hin.

Das Muster hab ich übrigens von meinem IKEA Lieblingsstoff abgekuckt.
Eine Woche Nordsee ging viel zu schnell vorbei! Bei traumhaftem Wetter, fast immer einer leichten Brise um die Nase, grünen Wiesen, Kühen vorm Balkon und kühlendem Watt unter den Füßen lässt es sich auf jeden Fall prima erholen!

Wie versprochen hab ich das ein oder andere Foto für euch und natürlich auch jede Menge Ideen aus dem Norden mitgebracht! Ihr könnt gespannt sein!
Aber jetzt geht es erstmal ans Wäsche waschen und Wohnung putzen ;)

Hätte nie gedacht, dass mit das Bloggen nach so kurzer Zeit schon fehlen wird!
Morgen ist es endlich soweit und der erste Familienurlaub steht an. Bevor ich also für eine Woche verschwinde und ersteinmal nichts posten kann, gibt es heute nochmal eine kleine einfache DIY-Idee.

Schon vor einer halben Ewigkeit hab ich diese Vasen bei NanuNana gekauft und gleich im Anschluss auch Porzellanstifte. Bis heute hatte ich einfach keine richtige Idee was ich damit anstellen soll. Da ich Punkte im Moment ganz toll finde, sollten es jetzt genau die auch für die Vasen sein. Geht ganz einfach und wenn man mit dem ersten Ergebnis nicht gleich zufrieden ist, lässt sich das Ganze ganz gut mit etwas Geduld auch wieder abkratzen. Aber wie so oft, gilt auch hier: Muss nicht perfekt sein um schön auszusehen, oder?
Toll finde ich vor allem, dass man damit alte Tassen, Vasen, Teller oder was auch immer, neu aufpeppen kann. Oder man macht aus Billigartikeln schöne Einzelstücke!

Und welche Vase gefällt euch nun am besten?

Ich wünsche euch an dieser Stelle ein tolles Wochenende, viel Sonnenschein. In einer Woche bin ich mit ganz viel Inspiration und schönen Bildern wieder aus dem Norden zurück.
Da mich mein kleiner 5 Monate alter Schatz im Moment ganz schön auf Trab hält, bleibt nicht mehr ganz so viel Zeit für die vielen tollen DIY-Ideen welche so in meinem Kopf umherschwirren. Aber keine Angst, dank eurer vielen lieben Kommentare bin ich hoch motiviert euch immer wieder Neues zu zeigen!

Seit ich in Koblenz wohne bin ich großer Zigarrenkistenfan geworden, denn hier gibt es ein Tabakwarengeschäft welches diese kleinen Schmuckstücke ab und zu für eine kleine Spende von einem Euro pro Stück, verkauft. Erst vor Kurzem gab es wieder eine ganze Truhe voller toller leerer Zigarrenkisten. Da sich die Teile bei mir aber schon stapeln, musste ich diesmal schweren Herzens daran vorbei gehen.

Was ich euch eigentlich aber zeigen möchte ist, was man damit alles anstellen kann. Zum einen kann daraus z.B. eine individuelle Schmuckschatulle werden, wie hier für die Holzplektrenketten, welche ich demletzt für meinen Mann gemacht habe. Eine der Kisten ging sogar mal mit auf eine Reise nach Köln, um bei toller Straßenmusik Geld für das Trio Slum Guru zu sammeln. Was man natürlich auch ganz toll darin aufbewahren kann, sind gaaaanz viele Stifte, Pinsel und was sich alles so auf dem Schreibtisch ansammelt.

Ich liebe diese Zigarrenkisten. Es gibt sie in allen möglichen Formaten, in verschiedenen Holzfarben und manchmal sind sie auch schön vermackt und sehen aus, als hätten sie schon jede Menge erlebt! Auch wenn ich kein großer Fan vom Rauchen bin, so freue ich mich doch jedes Mal, wenn dabei so schöne Schätze für mich übrig bleiben!

Ich wünsch euch allen an ganz tolles Wochenende!
Da sich dank der lieben Rebecca von SinnenRausch der ein oder andere in meine kleine Welt hier verirrt hat, gibt es heute was für's Herz, nämlich eins meiner Lieblingsstücke aus meiner Wohnung.

Alles was ihr für dieses gerahmte Herz braucht, ist natürlich ein Rahmen, ein altes Buch (am besten mit etwas vergilbten Seiten) rotes Papier (findet man im Notfall auch ein Eckchen in einer Zeitschrift), eine Schere, eventuell eine Herzstanze, Nadel und Faden.

Einfach fünf Seiten aus dem Buch nehmen, in der Mitte falten und ein Herz ausschneiden. Das Ganze könnte man nun einfach zusammenkleben, aber genäht sieht es einfach noch schöner aus. Nun einfach noch das rote ausgestanzte Herz in die Mitte kleben, einrahmen und fertig ist das Schmuckstück für die Wand!

Geht ganz fix und macht dennoch was her.
Was soll ich sagen, ich bin komplett im SinnenRausch! Manchmal passiert es, dass man unter all den DIY-Blogs im Netz eine Perle entdeckt und genau das ist mir vor ein paar Tagen passiert. Durch Zufall bin ich auf der Seite Bastelwunder auf das Blog von Rebecca gestoßen. Und wie sie selbst so schön schreibt, SinnenRausch ist ein Blog für Wohnsinnige! Hier gibt es nicht nur wunderschöne Ideen zum selbst machen, sondern auch sympathische Texte und tolle Fotos zu den einzelnen Projekten.
Meine absoluten Favoriten sind die kleinen Betonhäuschen und eine mit Holzscheiben verschönerte Schale.

Ein großes Dankeschön nochmal an Rebecca, die mir durch die Erlaubnis ihre Bilder verwenden zu dürfen, die Möglichkeit gegeben hat euch dieses tolle Blog vorzustellen. Schaut auf jeden Fall vorbei, es lohnt sich!


Toll, toll, toll :)

Nach einem aufregenden und sehr schönen Familienwochenende gibt es endlich wieder Zeit für etwas Selbstgemachtes.
Vor einer ganzen Weile habe ich mir mal Holzscheiben bestellt, da ich einen Hocker damit bekleben wollte um daraus ein schönes Beistelltischchen zu machen. Leider waren die Holzscheiben aber nicht alle gleich dick, so dass man auf dem Tisch nichts mehr hätte abstellen können. Nach längerem überlegen habe ich einfach ein paar der Scheiben mit Heißkleber zusammengeklebt und daraus ein schönes Dekoelement für den Tisch gezaubert. Letztendlich kann man nun auf verschiedenen Höhen alles mögliche platzieren... Vasen, Kerzen oder auch kleine Schüsselchen mit Snacks.

Das Ganze eignet sich auch super als Deko für Hochzeiten.
Ich hab euch doch kürzlich von Post aus meiner Küche erzählt. Nun ist es endlich so weit und die Tauschwoche ist in vollem Gange. Meine Tauschpartnerin Isabelle hat ihr Paket gleich zu Beginn der Woche auf die Reise geschickt, so dass ich mich schon am Dienstag über zwei wirklich tolle Leckereien freuen konnte.
Endlich ist auch mein Päckchen bei Isabelle eingetroffen und ich kann euch zeigen was es von mir zu genießen gab.

Nachdem ich mich kurzfristig dann doch gegen die herzhafte Verry Berry Variante entschieden habe, gingen meine kleinen Himbeerstreuselchen auf die Reise. Am Ende war das Verpacken eine größere Herausvorferung als das Backen selbst. Aber ich hatte jede Menge Spaß und freue mich schon jetzt auf die nächste Runde von Post aus meiner Küche. Was die anderen, die an der Aktion teilgenommen haben, so gezaubert haben, könnt ihr euch übrigens hier ansehen.

Und hier gibt's noch das Rezept für alle zum Nachbacken.

Himbeerstreuselchen
  • 1 1/2 Tassen Vollkornmehl
  • 1 1/2 Tassen Haferflocken (oder ein Müsli deiner Wahl)
  • 1 Tasse gehackte Mandeln
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tasse Butter
  • 1 Tasse brauner Zucker (oder etwas weniger, je nachdem wie süß das eventuell verwendetet Müsli ist)
  • 1 Ei
  • geriebene Schale einer Zitrone
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 1/2 Tassen Himbeermarmelade
  • 1 1/2 Tassen Himbeeren (frisch oder TK)
Zubereitung:

Ofen auf 180°C vorheizen. Mandeln in der Pfanne anrösten und dann mit den Haferflocken bzw. dem Müsli in einer Küchenmaschine oder in einem Gefrierbeutel und mit Nudelholz, etwas zerkleinern. Nun die Mischung mit Vollkornmehl, Backpulver und Salz vermengen. Butter und Ei hinzufügen und zu einer Masse verkneten. Die Hälfte des Teigs auf einem Backblech verteilen. Etwa 15 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht gebräunt ist.
Marmelade, Himbeeren, Zimt und Zitronenschale mischen und auf dem etwas abgekühlten Boden verteilen. Anschließend die restliche Teigmasse über die Fruchtmischung krümeln. Und nun geht es nochmal für etwa 20 Minuten in den Ofen. Anschließend abkühlen lassen und in kleinen Happen genießen.
Wie cool ist das denn bitte? Zum Glück hat mich Caro gestern auf diese geniale Idee aufmerksam gemacht! Frei nach dem Motto "Entdecke deine Supercraft" haben sich Sophie und Catharina, die man auch durch die Projekte hello handmade und workisnotajob kennt, die DIY-Box ausgedacht. Die Menschen sollen so einfach wieder inspiriert werden mehr selbst zu machen. In den Kits befindet sich Material für ein ausgewähltes DIY-Projekt und natürlich auch eine Anleitung. Wer möchte kann sich das Ganze einmalig oder im Abo alle zwei Monate über 6 Monate (3 Kits) oder 12 Monate (6 Kits) bestellen.

Ich finde die Idee von Supercraft einfach klasse und frage mich jetzt wieder, warum nicht schon viel früher jemand auf diese großartige Idee gekommen ist! Toll finde ich auch, dass es Supercraftlabs geben wird wo man in lockerer Atmosphäre zum einen neue Leute kennen lernen kann und zum anderen geimeinsam neue Dinge schafft!. Vorerst gibt's die Labs nur in Hamburg und Berlin, aber jeder kann ein Supercraftlab in seiner eigenen Stadt ins Leben rufen. Vielleicht gibt es ja auch bald eins in Koblenz ;)

Ich freue mich schon jetzt auf das erste DIY-Kit und bin ganz gespannt welches Projekt darin zu finden sein wird!
Heute gibt's was auf die Ohren... na ja eher etwas für den Hals. Aber es hat etwas mit Musik zu tun und so lieg ich mit den Ohren auch nicht ganz falsch.

Zum Geburtstag gab es für meinen Mann dieses Jahr etwas Selbstgemachtes. Da er als leidenschaftlicher Gitarrist am liebsten auch eine Gitarre um den Hals hängen hat, gibt es dazu passend nun auch eine Kette mit einem echten Plektrum aus Holz.

Alles was man dazu braucht ist ein Bohrer, ein Holzplektrum und ein Band. Ich habe mich hier für einen Schnürsenkel entschieden, aber natürlich kann man auch eine richtige Kette oder ein Lederband verwenden.
Als Verschluss dient hier ein Doppelknoten mit dem man die Kette prima auf die gewünschte Größe ziehen kann.

Fall ihr keine Lust habt das Ganze selbst zu basteln, oder euch fehlt einfach das passende Werkzeug, könnt ihr eine solche Kette auch bei mir erstehen. Es gibt jede Menge verschiedener Hölzer aus denen man wählen kann, aber natürlich geht es auch mit Plektren aus anderen Materialien.
Heute würde ich euch gerne eine Dekoidee zeigen, welche schon seit Weihnachten mein Fenster schmückt. Inspiriert hatte mich dazu eine Tipp von allaboutyou, nur dass mein Element nicht über dem Tisch, sondern eben am Fenster hängt.

Alles was ihr braucht ist ein schön geschwungener Ast, oder wie hier in meinem Fall eine Weinrebe, Bänder zum Aufhängen und natürlich zur Jahreszeit passende Dekoartikel. Um die Weihnachtszeit hatte ich den Ast z.B. mit Kugeln geschmückt. Für Frühling und Sommer bin ich bei meinem Lieblingsdekoartikelladen Depot fündig geworden.

Das Schöne an dieser Idee ist, dass man den Ast zu jeder Jahreszeit passend dekorieren kann.
Ich bin schon ganz aufgeregt, denn Post aus meiner Küche geht in die zweite Runde und ich bin diesmal auch dabei. Für alle die nicht wissen wovon ich rede, hier eine kurze Zusammenfassung.
Die drei Bloggerinnen Clara, Jeanny und Rike, haben sich gedacht, dass es doch eine ganz tolle Sache wäre, wenn Koch- und Backfreudige aus aller Welt ihre selbst hergestellten Köstlichkeiten miteinander teilen könnten. Alle zwei Monate gibt es auf Post aus meiner Küche ein kulinarisches Thema unter dem die nächste Tauschrunde stattfindet. Alle können mitmachen und sich per Mail anmelden. Nachdem man seinen Tauschpartner zugewiesen bekommen geht es ans Backen, Kochen, Mischen, Verpacken oder was auch immer und innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums wird die kleine, leckere Überraschung an den jeweiligen Tauschpartner verschickt.

Das tolle daran ist, dass man nicht einfach nur neue Rezepte ausprobieren und sich im schönen Verpacken üben kann, sondern, dass auf diese Weise wieder tolle neue Kontakte entstehen und man sich untereinander eine Freude machen kann.

Das aktuelle Thema heißt "Very Berry" und ich habe mich noch immer nicht entschieden was ich Leckeres zubereiten werde, aber ich bin jedenfalls schon ganz aufgeregt und gespannt, was mir meine Tauschpartnerin Isabelle von Kirschcrumble Schönes zuschicken wird.

Sobald meine Küchenpost bei Isabelle angekommen ist, werde ich hier natürlich zeigen was von meiner Seite auf die Reise ging.
Endlich hatte ich wieder etwas Zeit für ein neues DIY-Projekt. Da aus meinem ehemaligen Arbeitszimmer mittlerweile ein Kinderzimmer geworden ist, musste natürlich eine neue Lampe her. Ich hab mir viele angesehen und mich am Ende dann doch für eine schlichte Papierlampe von IKEA entschieden.
Das schöne daran, sie ist günstig, hat ein warmes Licht und man kann jede Menge toller Sachen damit anstellen... z.B. mit Schmetterlingen bekleben. Außer der Lampe braucht ihr Fotokarton in der gewünschten Farbe, eine Schere, eine Heißklebepistole und eventuell einen Stift zum Vorzeichnen. Ach ja, und viiiiel Geduld beim Ausschneiden. Und wer keine Schmetterlinge mag, kann natürlich auch Blumen, Sterne oder eine andere Form nehmen.
Um die Lampe besser bekleben zu können, bietet es sich übrigens an, sie irgendwo mit einem Faden in Arbeitshöhe aufzuhängen.

Abgesehen davon, dass es wirklich sehr viel Spaß gemacht hat die kleinen Falter aufzukleben, kann sich das Ergebnis echt sehen lassen und die 2 Euro sieht man der Lampe nicht mehr an, oder?
Da ich gerade noch etwas am Werkeln bin und meine neueste Kreation noch nicht ganz fertig ist, gibt es heute mal wieder eine Shopempfehlung. Wie ich schon das ein oder andere Mal erwähnt habe, liebe ich Holz über alles. Es ist einfach ein tolles Material, was in jede noch so kalte Wohnung etwas Wärme und Gemütlichkeit bringt.

Immer wieder auf der Suche nach neuen schönen Dingen bin ich gestern zufällig auf den Dawanda-Shop von Tim und Mathias gestoßen. Die beiden verkaufen unter dem Namen Klotzaufklotz ausgefeilte und handgefertigte Produkte aus Holz, fernab von Massenproduktion.
Grandios finde ich vor allem die Idee mir dem Schwangerschaftskalender. Aber auch die Eierbecher und die Dekovase haben es mit angetan.

Natürlich haben die beiden auch eine Webseite auf der sie ihre tollen Produkte vertreiben.
Endlich sind wir mal dazu gekommen unsere Schränke auszumisten. Und das beste daran ist, dass es wieder Neues für meine Stoffkiste gibt, in der alles landet was sich irgendwie nochmal verwerten lässt. Dieses Mal war ein altes Shirt von meinem Mann dabei, welches einfach zu unbequem aber immer noch zu schön ist um im Altkleider-Container zu landen.

Die Idee aus T-Shirts Kissenhüllen zu machen schwirrt mir schon länger im Kopf rum und nun hatte ich endlich das passende Material auf dem Tisch.
Leider ist das Bildmaterial zur Veranschaulichung der einzelnen Schritte nicht das beste, aber wenn ich das nächste Shirt-Recycling dieser Art mache, werde ich nochmal eine genauere Anleitung schreiben.

Hier aber schonmal die groben Schritte:

  1. Kissen ausmessen und ein entsprechendes Stück aus dem Shirt ausschneiden. Unten ruhig etwas ein Drittel mehr Stoff für den Umschlag übrig lassen.
  2. Nun legt ihr die beiden Stoffteile mit der jeweils späteren Außenseite aufeinander und näht das Ganze an drei Seiten zu (die untere Kante offen lassen).
  3. Das längere Teil der Rückseite wird nun einmal auf Höhe der Kissengröße umgenäht, so dass es einfach einen sauberen Anschluss gibt. Was noch übersteht sieht man nicht und wird später einfach nach Innen geschlagen.
  4. Nun werden die drei Kanten der überstehenden vorderen Seite einmal umgenäht.
  5. Im Anschluss einfach der Länge nach in der Mitte falten und nochmals nähen.
  6. Jetzt nur noch den Umschlag mit Matratzenstich an der Rückseite der Hülle  fest nähen und schon ist das Ganze fertig.

Wer will, kann den Umschlag auch noch mit Knopflöchern bzw Knöpfen versehen. Für geübte Näher, reicht meine Anleitung sicher aus, wer noch Fragen hat, einfach schreiben, ich versuch euch zu helfen. Wer etwas Geduld hat, wartet einfach auf die besseren Fotos bei nächster Gelegenheit.

Viel Spaß beim Nähen.

Wenn man mit dem Nähen anfängt stellt sich irgendwann die Frage: Wohin mit dem ganzen Kleinkram, wie Garn und Spulen? Da ich nach einem kleinen Stoffkaufrausch beim schwedischen Möbelhaus Unmengen von einem meiner Lieblingsstoffe zuhause hatte und auch von meiner Nähaktion für das Mobile jede Menge schöner Reststoffe übrig waren, hab ich mir mal etwas Zeit genommen und die Nähanleitung von sewtogether ausprobiert.

Auch für Nähanfänger ist dieses kleine Täschchen kein Problem. Nur beim Einnähen den Reißverschlusses hab ich nicht richtig aufgepasst und etwas zu viel Stoff überstehen lassen, so dass sich später der Verschluss ständig verhakt hat. Aber zum Glück ließ sich das kleine Missgeschick mit ein paar Stichen per Hand wieder ausbessern.

Als ich vor etwa einem halben Jahr mit dem Nähen angefangen habe, hätte ich nie gedacht, dass ich so etwas tatsächlich hinbekomme. Perfekt ist es sicher noch nicht, aber es kann sich sehen lassen und ich bin immer wieder stolz wenn ich etwas selbst Genähtes in der der Hand halte.

Custom Post Signature

Custom Post  Signature