Image Slider


Hochzeitsfotos sind ja immer so eine Sache. Ich mag es sehr, wenn sie natürlich sind und einfach den Tag und die schönen Momente erfassen und man so eigentlich die schönsten Erinnerungen behält. Alles Gestellte, hat ja nichts mit der Hochzeit zu tun... Aber wir haben sie auch, die gestellten Bilder mit den unnatürlichen Posen.

Vor zwei Jahren haben wir dann recht spontan an einem After Wedding Shooting teilgenommen. Mir ging es gar nicht so sehr um das Thema Hochzeit... klar, unsere war ja auch schon vier Jahre her, aber ich fand es einfach toll, mein Kleid nochmal anziehen zu können. Auch wenn man nicht gerade heiratet, aber sobald man in einem schönen Kleid steckt, fühlt man sich irgenwie großartig :)
Heiko, unser Fototgraf von 12 Hochzeiten, hatte die Idee ungewöhnliche Orte für die einzelnen Locations aufzusuchen, so dass wir unter anderem vor Graffitiwänden und in einem Tunnel geshootet haben. Für ein Motiv standen wir auch mitten in der Kölner Fussgängerzone und durften uns für eine Langzeitaufnahem minutenlang nicht bewegen. Gar nicht so einfach, wenn hunderte von Menschen an einem vorbei laufen. Wir hatten auf jeden Fall riesen Spaß und einen unvergesslichen Tag. Wie am Tag der Hochzeit nur viel entspannter. An dieser Stelle auf jeden Fall nochmal ein großes Dankeschön an den Fotografen und seinen super Assistenten Jay.

Aber wie es so ist, auch die schönsten Bilder liegen manchmal eine Ewigkeit in der Ecke oder "verstauben" auf CDs. Umso mehr hab ich mich gefreut, als das Angebot von photobox kam, eines der Pantone Fotobücher zu testen. Ich hab mich für Mint als Farbton entschieden. Freundlich und zeitlos, genau das richtige für die After Wedding Fotos.
Mit dem Ergebnis bin ich auf jeden Fall super zufrieden. Endlich kann ich mir die Fotos nicht mehr nur auf dem Rechner ansehen, sondern auch in toller Druckqualität.

Wie macht ihr das denn so mit euren Bildern. Liegen die auch oft ewig auf dem Rechner rum? Oder gehört ihr zu denen die nach dem Urlaub direkt ein Fotobuch zusammenstellen? Ich liebe solche Fotobücher, auch wenn wir bei Freunden sind. Ist einfach schöner etwas in der Hand zu halten als auf den Rechner oder den Fernseher zu schauen.

Für alle Freunde des Fotobuchs hab ich auf jeden Fall noch eine ganz besondere Überraschung. Falls ihr auch tolle Momente in so einem Pantone Buch festhalten wollt, könnt ihr nämlich einen von zwei 50 Euro Gutscheinen von photobox gewinnen. Ihr müsst mir nur bis Sonntag 12 Uhr einen Kommentar unter diesem Post hinterlassen. Vergesst nicht eure email-Adresse, dass ich euch im Falle des Gewinns erreichen kann.

Gewinnspielregeln



Yeah, die Ferien im Kindergarten sind endlich vorbei und die vormittägliche Kinderbespaßung beschränkt sich nun auf ein Kleines, welches zum Glück noch ein oder zwei Stunden Ruhe braucht :) Nicht, dass ich mich nicht freue meine Kids beide zu hause zu haben, aber nach drei Wochen konnte es auch mein Großer kaum erwarten endlich wieder in den Kindergarten zu gehen.

Also konnte ich mich heute wieder für ein paar Minuten meinem Lieblingsthema Basteln widmen... um wieder rein zu kommen, habe ich heute mit etwas Kleinem angefangen.
Ich bin mir sicher, dass so gut wie alle Eltern von kleinen Jungs mehr über die Feuerwehr und die vielen verschiedenen Fahrzeuge wissen als sie es jemals für möglich gehalten haben, oder? Mein Sohn ist jedenfalls ein sehr großer Feuerwehrfan und erkennt schon aus 100 Meter Entfernung ob nun gleich ein Löschgruppenfahrrzeug oder ein Leiterwagen an uns vorbeisaust!

Als ich nun vor ein paar Wochen für mich und meinen Mann diese tollen Tassen mit Korkuntersetzer bei Ikea entdeckt habe, wollte auch Erik seine Milch am liebsten nur noch aus diesen Tassen trinken. Zum Glück gibt's die Teile auch noch eine Nummer kleiner und ich hatte da auch schon eine Idee ;)

Warum also nicht das morgendliche Getränk mit der Feuerwehr zusammen genießen? Ich hoffe mein Sohn wird sich morgen nicht darüber beschweren, dass ich das Löschgruppenfahrzeug nicht detailgetreu und im richtigen Maßstab gezeichnet habe :D Da ich keine brennenden Häuser zeichnen wollte, hab ich mich auf eine mit Sprungtuch zu rettende Katze und eine brennende Hundehütte beschränkt. Hauptsache es muss etwas gelöscht werden und allen geht es nach dem Einsatz gut ;)
Da mein Porzellanstift kurz vor dem Projekt den Geist aufgegeben hat, habe ich einfach meine Glasmalstifte genommen. Da auf den Stiften steht, dass sie auch für Porzellan geeignet sind, bin ich mir jetzt gar nicht sicher warum es überhaupt unterschiedliche zu kaufen gibt. Mit dem Fineliner konnte ich auf jeden Fall prima arbeiten.

Und weil mein Sohn noch nicht meinen Blog liest, kann ich euch das Ergebnis der Feuerwehrtasse schon zeigen, bevor er es zu Gesicht bekommt ;)

Hat übrigens schonmal jemand mit Porzellanstiften bemalte Sachen in die Spülmaschine getan? Angeblich soll das ja halten, hab mich aber noch nicht getraut.
Und falls jemand nen Tipp hat was man dagegen tun kann, dass diese Stifte nach einer Zeit prinzipiell gar nicht mehr malen oder nur noch zu viel Farbe raus kommt, nur her damit.


AHHHHHH, ich bin so aufgeregt, denn endlich darf ich euch etwas großartiges erzählen :) Als ich vor drei Jahren mein Tieralphabet hier gepostet habe, hätte ich im Traum nicht daran gedacht, dass es schon bald in so vielen Kinderzimmern hängen wird. Ich weiß leider nicht genau wie oft ich die Datei mittlerweile verschickt habe, aber es sind sicherlich weit über 100 Poster die nun etwas mehr Farbe in das ein oder andere Zimmer bringen. Ich freue mich wirklich immer noch über jeden Anfrage, auch noch nach so langer Zeit.

Umso mehr war ich aus dem Häuschen, als mich die Mädels von Limmaland gefragt haben, ob ich nicht Lust hätte das Alphabet in das passende Format für die Magnetwand SPONTAN von IKEA zu bringen. Ich hatte großen Spaß bei der Umsetzung und finde es einfach klasse, dass das Alphabet durch diese tolle Idee nun noch einen erweiterten Nutzen bekommt und nicht nur noch schön aussieht ;) Die Folie gibt es als Hoch- oder Querformat und bietet jede Menge Platz für alles was so ein kleiner Erstklässer immer vor der Nase habe sollte ;) Ist doch das perfekte Geschenk für den Schulanfang, findet ihr nicht auch?
Und weil das noch nicht genug ist, gibt es auf Limmaland auch noch eine kleine DIY Bastelanleitung für Magnetrahmen aus Moosgummi. So können die Kleinen ganz leicht einzelne Buchstaben hervorheben.
 
Im Limmaland gibt es viele tolle Dinge zu entdecken, also schaut euch auf jeden Fall noch etwas um. Demnächst werde ich euch noch weiter geniale Ideen aus der kleinen Folienwerkstatt zeigen. Hab schon ein ganz schlechtes Gewissen, dass ich noch immer nicht dazu gekommen bin alles fertig zu machen, aber bald ist es geschafft und das Kinderzimmer hat wieder ein Highlight mehr welches ich euch vorstellen kann. Ein ganz riesen großes Dankeschön nochmal an Steffi und Rabea von Limmaland für die tolle Möglichkeit das Tieralphabet noch etwas aufzuwerten :)
Natürlich gibt es zur Feier des Tages auch eine ABC-Folie zu gewinnen. Ihr müsst nur bis Mittwochmittag 12 Uhr einen Kommentar unter diesem Post hinterlassen und mir mitteilen welches Format euch besser gefällt. Vergesst eure Mailadresse nicht, damit ich euch im Falle des Gewinns auch benachrichtigen kann!

Hier geht's zu den Gewinnspielregeln.
Als ich vor ein paar Wochen gefragt wurde, ob ich nicht Lust hätte den Polaroid ZIP Sofortbilddrucker zu testen, kam mir recht schnell die Idee aus den letzten Urlaubsfotos ein kleines Buch zu basteln.

Ich muss sagen, manchmal vermisse ich die Polaroidzeit schon. Heute ist es ja irgendwie nichts besonderes mehr ein Foto zu machen. Früher hat man sich gut überlegt welchen Moment man auf dem kostbaren Film, bzw die Polaroids festhalten möchte. Und dann auch die Spannung was letztendlich dabei herauskommt...
Mit der Idee dieses kleinen super handlichen Druckers kam dieses Gefühl zumindest zu einem kleinen Stück wieder etwas zurück, denn ich musste mir vorher schon genau überlegen welche Momente ich nun auch wirklich ausdrucken und in meinem kleinen Buch festhalten möchte.

Nach dem Auspacken, musste ich den kleinen Drucker nur aufladen und das spezielle Papier einlegen und schon konnte es losgehen. Über Bluetooth wird das Gerät erkannt und über eine App kann man die Bilder vom Handy dann an den Drucker schicken. Innerhalb der App kann man die Fotos auch bearbeiten oder direkt drucken. Geht wirklich alles super fix und easy. Etwas enttäuscht hat mich allerdings die Qualität der Fotos. Ich nehme an, dass es an dem speziellen Papier liegt, welches mit Kristallen arbeitet dir während des Druckvorgangs erhitzt und dadurch eingefärbt werden. Es fehlt einfach an Brillanz... andererseits bekommen die Bilder so einen ganz eigenen Charme, ähnlich wie bei den Instagram Filtern. Und so lange alle zusammenpassen, ist das ja nicht so schlimm.

Für das kleine Büchlein, habe ich mich an einer Technik orientiert, die ich mal durch eines der Supercraftkits kennengelernt habe. Damals ist dieses kleine Buch entstanden.
Dieses Mal habe ich allerdings keinen Karton, sondern Holz für den Umschlag verwendet. Das erfordert natürlich etwas mehr Arbeit und Werkzeug, aber ich finde es hat sich gelohnt. Für alle die lieber der Papiervariante treu bleiben, kein Problem, dann spart ihr euch ein paar Arbeitsschritte.

Zunächst habe ich einen langen Streifen weißen Fotokarton abgeschnitten, der insgesamt einen Zentimeter breiter ist, als die Fotos. Das tolle an dem Fotopapier ist, dass es eine selbstklebende Rückseite hat und so konnte ich die Bilder super schnell und einfach aufkleben. Ich hab mich dafür entschieden ach hochformatige und acht querformatige Fotos zu nehmen, so konnte ich auf der Vorderseite die einen und auf der Rückseite die anderen verwenden. So vermeidet man einfach das Buch immer drehen zu müssen wenn man sich dir Fotos anschauen möchte. Aber ist natürlich kein Muss. Denkt daran, dass ihr die erste Seite des Zickzackfalz frei lässt, diese wird ja im Buch festgeklebt.
Für den Umschlag braucht ihr nun drei Teile, Vorder-, Rückseite und das Verbindungsteil. Diese werden mit spiziellem Papier welches beim Anfeuchten klebt zusammengehalten. Danach könnt ihr eurer Fantasie freuen Lauf lassen und das Buch gestalten. Vor einiger Zeit gab es bei Tchibo Textilklebeband, damit habe ich das Buch etwas maritimer, passend zum Urlaub am Meer, gestaltet. Zum Schluss bestreicht ihr die erste Seite des Zickzackfalz einfach mit Bastelkleber und befestigt sie auf der Innenseite des Umschlags.

Ich hoffe die Bilder und die Erklärung reichen aus um euch zum Nachmachen zu motivieren. Falls es noch Fragen gibt, einfach schreiben :)

Materialquellen:
Sperrholz

textiles Klebeband
Buchbindematerialien
Fotopapier
Es war mal wieder an der Zeit ein DIY Projekt mit einem Frühstücksbrettchen zu machen ;) Unglaublich was sich da schon so alles an Basteleinen angesammelt hat. Erinnert ihr euch noch an die einzelnen DIYs? Vier Stück sind es bisher schon. Hier könnt ihr euch nochmal alle ansehen. Mittlerweile haben die kleinen Brettchen schon einen gewissen Kultstatus bei mir erreicht :D

Dieses Mal werde ich euch zeigen wie ihr recht einfach eine kleine LED Lampe basteln könnt. Natürlich braucht ihr dazu kein Frühstücksbrettchen, sondern könnt auch jedes andere Holzteil dafür nehmen, aber ich hab nunmal noch ganz viele Brettchen übrig ;) Lieben Dank nochmal an dieser Stelle an meine liebe Freundin Tina, die mir eine ganze üte davon nach ihrem Umzug zur Verfügung gestellt hat!!!

Alles was ihr braucht ist ein Brett, eine kleine LED Lichterkette, eine Vorlage und ein Bohrer, bzw. einen Dremel. Schon vor unserem Umzug habe ich nämlich diesen coolen kleinen Dremel Micro von heimwerker.de zur Verfügung gestellt bekommen und konnte es kaum erwarten das gute Teil endlich in Aktion zu sehen.
Die Vorlage für meine kleine Lampe habe ich am Rechner erstellt. Ihr braucht nur ein Foto von dem Objekt welches ihr übertragen wollt und schon könnt ihr loslegen und am Rechner die entsprechenden Punkte für die späteren Bohrungen zu setzen. Zuerst wollte ich eigentlich "be cool" auf dem Brettchen zum Leuchten bringen, aber dafür haben die 50 Lämpchen einfach nicht ausgereicht. Die Idee mit der kleinen Tischlampe kam mir erst später und jetzt bin ich ganz happy, dass mein erster Einfall nicht geklappt hat.
Wenn ihr die Punkte gesetzt habt, könnt ihr das ganze mit einem spitzen Gegenstand auf das Holz übertragen und anfangen die Löcher zu bohren. Testet vorher am besten mal aus wie groß die Lämpchen sind, denn sind die Löcher zu klein oder zu groß, könnt ihr die LEDs nicht richtig fixieren. Sind alle Löcher gebohrt müsst ihr nur noch die Lämpchen zurechtbiegen und in die Löcher stecken. Fertig ist das kleine Leuchtbrettchen.

Ich wünsch euch ganz viel Spaß beim Nachmachen und wünsche euch eine fantastische, hoffentlich etwas kühlere, Woche.
Falls ihr noch mehr tolle Upcycling-Projekte sehen wollt, schaut mal bei umziehen.net vorbei! Hab da schon ganz viele großartige Ideen zum Nachmachen entdeckt!

Materialquellen:
LED Lichterkette: Depot
Holzbrettchen: Baumarkt

Custom Post Signature

Custom Post  Signature