Image Slider

Ich bin noch immer ganz im Freundentaumel von den vielen Glückwünschen die mich anlässlich meines 4. Bloggeburtstags letzte Woche auf so vielen Kanälen erreicht haben. Ich danke euch wirklich sehr für die lieben und motivierenden Worte. Freue mich schon auf viele weitere Jahre mit euch ;)

Und weil es so einen riesen Spaß macht, euch an meinem Bloggerglück teilhaben zu lassen, habe schon wieder etwas ganz großartiges für euch.
Heute erscheint das neue Makerist Mag und ich fühl mich wahnsinnig geehrt, neben so großen Bloggern wie Renaade von Titatoni und Stef von magnoliaelectric selbst mit einem kleinen DIY in dem Heft zu erscheinen. Auch wenn durch eine Veröffentlichung in einer Zeitschrift nicht unbedingt massenweise neue Leser auf meine Seite kommen, freue ich mich immer wieder wie ein kleines Kind, wenn ich ein Heft in den Händen halte in dem etwas von mir abgedruckt ist.
Erst vor zwei Tagen hat mir eine ehemalige Kollegin ein Bild geschickt auf dem ein mein Katzenglas in einer Zeitschrift zu sehen war. Das besondere daran war, dass sie gerade in Ägypten am Strand lag :D Klar gibt es da auch deutsche Zeitschriften, aber es ist schon ein irres Gefühl, dass in weiter Ferne irgendwo ein Heftchen liegt in dem mein Name drin steht.

Aber zurück zum eigentlich Grund meines Posts. Ich freue mich wirklich sehr, dass ich als winzig kleiner Teil des aktuellen Makerist Mags ein ganz tolles Goodie Set für einen von euch verlosen darf. Schaut mal, das ist alles drin:
  • Marabu Chalky Chic Kreidefarbe in den drei Farben Lagune, Edelweiß und Lachs
  • Marabu Easy Color Batik- und Färbefarbe in drei verschiedenen Farben - surprise!
  • Marabu Fashion Shimmer in den drei Farben Grün, Violett und Pink
  • Cernit in den Varianten: Number One in den Farben Weiß, Orange, Gelb, Braun und Soft Mix in Weiß (für die Eistüten auf dem Cover, s. anbeI)
  • efco Silikon Abformknete
  • efco Ausrollset
  • stilvolle Eco Brotbox
  • Korkstoff-Zuschnitt
Allein für die Kreidefarben würde ich mich schon gern selbst in den Lostopf werfen, aber das geht natürlich nicht ;) Ein ganz großes Dankeschön nochmal an das Makerist Team für dieses geniale Goodie Set und natürlich auch, dass ich dabei sein darf!

Und als wäre das noch nicht genug, gibt es extra für euch bis 28.6. noch einen 10% Gutschein auf alle Video Kurse (Gutscheincode: GINGEREDMAKER).

Als hüpft in den Lostopf, schreibt einfach bis Freitagabend über was ihr euch aus dem Set am meisten freuen würdet und vergesst nicht eine Kontaktmöglichkeit zu hinterlassen. Und wer seine Gewinnchancen erhöhen will, hinterlässt einfach noch einen Kommentar und like bei facebook und instagram ;)
Gingered Things wird heute 4 und wer diesen Blog schon eine Weile verfolgt weiß, dass ich mir zu diesem Ehrentag immer etwas besonderes für euch einfallen lasse. Letztes Jahr waren es Buchstaben aus Beton, das Jahr davor habe ich ein neu gestaltetes Frühstücksbrettchen verschenkt und zum ersten Geburtstag gab es ein individuelles Fadenspiel. Und dieses Jahr...

In den letzten Wochen verfolgen mich auf Pinterest ständig selbstgenähte Seilkörbe. Kennt ihr die? Aus einem Seil und etwas Garn könnt ihr nämlich ganz leicht selbst einen Korb nähen. Verrückt, oder? Im Netz gibt es schon zahlreiche Anleitungen, aber ich würde es euch hier gern nochmal zeigen.

Ich braucht


  • Baumwollseil
  • Garn in verschiedenen Farben


Und so geht's


Das Baumwollseil, welches ich bestellt habe, hat etwa einen Durchmesser von 8 Millimetern, hat aber keinen harten Kern. Darauf solltet ihr auf jeden Fall achten, denn ich habe auch so schon mehrere Nähmaschinennadeln klein gekriegt ;) Zum Glück hatte mich eine Freundin vorgewarnt, so dass ich direkt eine dickere Jeansnadel eingesetzt habe.
Ich wollte auf meinem selbstgenähten Korb eine Art Farbverlauf, daher habe ich mir Garn in verschiedenen Farben ausgesucht. Natürlich könnt ihr aber auch nur eine Farbe nehmen.
Nun müsst ihr das Ende des Seils zu einer kleinen Schnecke drehen und das Ganze auf der Nähmaschine mit einem Zickzackstich vernähen. Wählt den Zickzackstich am besten etwas größer, so dass ihr auch auf jeden Fall die Ränder des Seils erwischt und diese gut miteinander verbunden sind. Nach ein paar Zentimetern näht sich der Korb eigentlich fast von allein.
Wenn ihr dann eine Grundfläche in der Größe eines Untersetzers genäht habt, etwa 10 - 15 Zentimeter, könnt ihr anfangen das Genähte senkrecht nach oben zu drücken, so dass das Seil in einem anderen Winkel angenäht wird und der Rand des Korbs entstehen kann. Nach ein paar Reihen, könnt ihr das Garn wechseln um einen Farbverlauf zu bekommen, aber natürlich könnt ihr auch einfarbig weiter machen.
Wenn ihr die passende Größe erreicht habt, schneidet ihr das Seil einfach ab und schlagt das Ende nach Innen und vernäht es mit dem Rand des Korbs. So entsteht eine kleine Schaufe, so dass ihr den Korb auch aufhängen könnt.

Wer möchte kann auch eine ovale Grundform wählen, dann entsteht auch ein ovaler Korb. Vielleicht geht das Ganze auch in eckig, aber da bin ich gerade überfragt. Hat das vielleicht schonmal jemand ausprobiert?

Und womit befüllt man das Körbchen jetzt? Wenn ihr mich fragt, kann man einfach alles in Körben verstauen! Ich bin gestern mal durch unser Haus gelaufen und habe ein paar Beispiele für euch eingefangen, denn ich mag es einfach ordentlich und mit Kindern ist es da besonders einfach, wenn man den ein oder anderen Korb hat, in dem man etwas sammeln kann, was gerade so rumliegt.


Gerade habe ich einen absoluten Lieblingskorb (1). Ich hab ihn bei Made in Design gefunden und bin hin und weg. Zum einen weil ich Filz liebe und zum anderen weil er einen Kern aus recycelten Plastikfalschen hat und dadurch so herrlich stabil ist. Man kann darin prima Bücher, Zeitschriften oder Spielsachen aufbewahren, ohne, dass die Seiten umklappen, wie das sonst so bei Körben sit. Das gute Stück ist von Muuto und ich bin kurz davor mir noch mehr davon zu kaufen, denn ich glaube das ist eine Liebe für's Leben :)
Prima für's Kinderzimmer eignen sich die tollen Zookids Körbe von Julica (2). Unsere Kids haben sie zu Weihnachten geschenkt bekommen und sie lieben es einfach alles mögliche in dem großen Maul verschwinden zu lassen.
Korb Nummer 3 habe ich bei depot im Sale gefunde. Ich mag ihn total weil er so schön schlicht ist. Innen ist er beschichtet und daher eignet er sich wunderbar als "Übertopf" für Pflanzen. Wer hässliche Blumentöpfe hat und keine neuen kaufen möchte oder zu faul ist diese umzustreichen, kann sie ganz leicht in einem Korb verstecken.
Auch Geschirrtücher, Handtücher oder Spucktücher lassen sich ganz einfach in Körben verstauen. So hat man mehr Platz in der Schublade und immer gleich ein Tuch griffbereit, wenn man etwas daneben gegangen ist. Da wir den Korb aus Metall geschenkt bekommen haben, weiß ich leider gar nicht wo er her ist, aber bei Interesse frag ich nochmal nach ;)
In meinem neuen kleinen selbstgenähten Körbchen (5) hab ich inzwischen schon alles Mögliche drin gehabt. Playmobilfiguren, Bastelsachen, Kosmetika, Haargummis... ein Allrounder sozusagen. Ich geb ja zu, er ist etwas krumm und schief geworden, aber das verleiht ihm auch einen gewissen Charakter, oder? Und wenn er mal nicht gerade mit etwas befüllt ist, setzen ihn meine Kids auch gern mal als Hut auf den Kopf :D
Einer meiner absoluten Lieblingskörbe fürs Kinderzimmer ist der riesen Korb von 3 sprouds (6). Es passt einfach mega viel rein und er ist trotzdem leicht genug, dass die Kids ihn auch selbst noch tragen können. Wir haben uns hier für die Version mit dem Waschbär entschieden, aber es gibt die Körbe mit ganz vielen anderen Tieren. Ich freu mich fast schon darauf, wenn die Kids ihn nicht mehr haben wollen und ich ihn als Kissenkorb ins Wohnzimmer stellen kann ;) Den Korb könnt ihr z.B. hier erwerben.

So aber jetzt nochmal zum eigentlich Grund meines Artikels. Wie ihr vielleicht gemerkt hat, enthält dieser Post ein paar Smilies mehr, was zum einen daran liegt, dass ich pünktlich zu meinem vierten Bloggeburtstag die Millionengrenze an Seitenaufrufen geknackt habe und zum anderen daran, dass ich mich einfach soooooo wahnsinnig darüber freue, dass ich so tolle Leser wie euch habe, die mir nun schon all die Jahre treu sind. Eure Kommentare und Likes sind die größte Motivation sie man sich vorstellen kann und ich bin mir ganz sicher, dass es Gingered Things noch lange geben wird.

Als kleines Dankeschön, würde ich unter allen Kommentaren gern einen Korb in euren Lieblingsfarben verschenken. Schreibt mir einfach bis Sonntagabend 20 Uhr einen Kommentar unter diesen Post. Mit etwas Glück kann einer von euch schon nächste Woche etwas in sein eigenes individuell angefertigtes Seilkörbchen legen ;) Ich wünsch euch viel Glück und vergesst nicht mir eine Kontaktmöglichkeit zu hinterlassen.

Gewinnspielregeln
Ich hätte nicht gedacht, dass ich in diesem Monat so viele Oster DIYs mache, aber irgendwie hat es sich so ergeben :) Dekoriert ihr eigentlich viel zu Ostern? Ich muss zugeben, dass ich bis auf Weihnachten, kein saisonaler Dekorierer bin. Wenn es hier dieses Jahr etwas österlicher aussieht, dann nur, weil ich im März so fleißig gebastelt habe. Diesen süßen kleinen Hasen musste ich unbedingt gleich aufstellen.

Ihr braucht

  • zwei Holzkugeln mit Loch (unterschiedliche Größen)
  • Basteldraht
  • Bastelwolle
  • Zange

Und so geht's

Zunächst schneidet ihr mit der Zange zwei lange Stücke Basteldraht ab. Dann formt ihr die Hasenohren und dreht die beiden Enden unten etwas zusammen. Jetzt könnt ihr anfangen die Bastelwolle um den Draht zu flechten. Haltet dabei ein Ende fest und wickelt die Wolle jeweils von hinten um eine Seite des Drahts, so dass so ein Muster entsteht wie auf dem Bild. Das Ende der Wolle könnt ihr dann hinten zwischen die Schlingen stecken, so dass man es von vorne nicht sieht. Wenn ihr beide Ohren fertig habt, steckt ihr sie zuerst durch die kleinere von beiden Kugeln und dann in die Größere und schon ist euer Hase fertig.

Wer möchte kann das natürlich auch noch zusammenkleben. Ich hab es ersteinmal so gelassen, da man auf diese Weise die Ohren auch mal austauschen kann. Es gibt nämlich auch noch eine Version mit Holzkügelchen. Könnt ihr euch auf Instagram ja mal anschauen.
Eurer Phantasie sind wie immer keine Grenzen gesetzt. Sicher sieht es auch süß aus, wenn der Hase noch ein Gesicht bekommt, oder einen kleinen Stummelschwanz. Ich bin mir sicher, da gibt es auch noch mehr Ohrenversionen. Es sieht bestimmt auch schön aus, wenn man die Ohren nur aus Draht formt, oder sie aus Bastelfilz an den Draht klebt.

Habt ihr noch Ideen? Noch ist ja nicht Ostern und der Hase kann sein Ohrkleid noch einige Male wechseln ;) Ich freue mich auf jeden Fall auf eure Versionen.

Custom Post Signature

Custom Post  Signature